Zukunftsforum Politik

Broschürenreihe zu aktuellen politischen Themen, welche über die Tagespolitik hinaus reichen

2006

Perspektiven der Innovationspolitik für die neuen Länder

Uwe Cantner, Michael Fritsch

Die Bedeutung von Innovationen für die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands ist in den letzten Jahren verstärkt in den Blick der Politik gerückt. Besonders in den neuen Ländern gilt es, die strukturellen Defizite mit Hilfe innovativer Produkte und Dienstleistungen zu überwinden.Wie fördernde Maßnahmen auf Bundes- und Landesebene aufgebaut und durchgeführt werden können, welche Anreize und Fehlanreize dadurch generiert werden und welche Wege verbesserte Programme einschlagen könnten, dies thematisiert die Studie. Die verantwortlichen Fachpolitikern auf Bundes- und Länderebene und den zuständigen Vertretern aus den Ministerien und Forschungseinrichtungen erhalten konkrete Empfehlungen für eine optimierte Innovationspolitik.

2006

Das Kopftuch – Entschleierung eines Symbols?

Frank Jessen, Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff

Kopftuch tragende Frauen gehören mittlerweile vielerorts längst zum alltäglichen Straßenbild in Deutschland. Viele muslimische Frauen entscheiden sich auch in Deutschland aus unterschiedlichen Gründen freiwillig für das Kopftuch. Die Motive dieser Frauen zu ergründen und ihren gesellschaftlichen und politischen Einstellungen nachzuspüren, ist die Zielsetzung dieser Studie.

2006

Bessere Medizin zu bezahlbaren Preisen

Norbert Arnold, Michael Borchard, Bernard gr. Broermann, Jörg Debatin, Axel Ekkernkamp, Rudolf Giertler, Wolfgang Glahn, Maria-Elisabeth Heckmann, Klaus Dirk Henke, Christoph Kannengießer, Heinz Lohmann, Dorothea Ludewig-Thaut, Andrea Schneider, Christoph Straub

Mehr Qualität und Effizienz durch Wettbewerb. Plädoyer für die Stärkung des Bürgers im Gesundheitswesen.
Wie können wir in Deutschland auch in Zukunft den Zugang zu moderner Medizin für alle Menschen gewährleisten? Die Antwort auf diese Frage ist eine der zentralen Herausforderungen für unsere Gesellschaft am Beginn des 21. Jahrhunderts. Angesichts des steigenden Bedarfs an Gesundheitsleistungen und steigender Gesundheitsausgaben bei begrenzten Finanzmitteln sind grundlegende Veränderungen des Gesundheitssystems notwendig. - Positionen des Gesprächskreises „Innovationen im Gesundheitswesen“der Konrad-Adenauer-Stiftung

2006

Liberalisierung des Pharmamarktes

Peter Oberender, Jürgen Zerth, Andreas Schmid

Eine ordnungsökonomische Analyse und Implikationen für den deutschen Pharmamarkt
Die vorliegende Studie liefert eine Diskussionsgrundlage für den Pharmamarkt als wesentlicher Bestandteil des Gesundheitswesens mit seiner großen Bedeutung für eine qualitativ hochwertige gesundheitliche Versorgung der Patienten, für die Innovationsfähigkeit des Wirtschafts- und Forschungsstandorts und für die wirtschaftliche Prosperität Deutschlands.

2006

Der „Bachelor“ – Anregungen zur aktuellen Studienreformdebatte

Wolf-D. Stelzner, Klaus Mackscheidt

Mit einer Einführung von Jörg-Dieter Gauger
Folgende Überlegungen und Denkanstöße aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht, sollen dazu beitragen, nach Wegen zu suchen bzw. vor Wegen zu warnen, unter der Fragestellung: Was müsste geschehen, um eine solche Reform für alle Seiten attraktiv zu machen? Oder umgekehrt:Welche Fehler sollte man vermeiden, um nach 2010 nicht vor einem Scherbenhaufen zu stehen?

2006

Familienfreundliche Personalpolitik

Marcus Schmitz

In den folgenden Ausführungen wird Herr Marcus Schmitz die Vorteile einer familienfreundlichen Personalpolitik aus Sicht eines Unternehmensberaters ausführlich erläutern und konkrete Lösungsansätze für Unternehmen aufzeigen.

2006

Deutsch-russische strategische Partnerschaft

Kimmo Elo

Eine kurzsichtige Strategie oder Handeln zum Wohle Europas
„Das erste Hauptkapitel skizziert die Eckpunkte der gegenwärtigen russischen Westpolitik; das zweite stellt die Grundlagen der Beziehungen zwischen der EU und Russland dar; das dritte schließlich geht auf die „strategische Partnerschaft“ zwischen Deutschland und Russland ein, indem es die bilateralen Beziehungen in den Kontext der russischen Westpolitik und der europäischen Ostpolitik einbettet. Der zeitliche Schwerpunkt des Papiers liegt auf der Präsidentschaft Wladimir Putins seit dem Jahre 2000, der thematische Schwerpunkt auf den Beziehungen Deutschlands und der EU, weniger auf denen der NATO zu Russland.“ (Einleitung, Seite 6)

2006

Wie lange dürfen wir arbeiten?

Carl Otto Lenz, Thomas Mann, Angelika Nußberger, Peter J. Tettinger †, Otto Wulff

Gesetzliche Altersgrenzen als Verfassungsproblem
Gesetzliche Altersgrenzen als Verfassungsproblem - Ziel dieser Broschüre ist es, politischen Entscheidungsbedarf zu verdeutlichen und konkrete Ansätze für politisches Handeln zu eröffnen. Ältere und alte Menschen sind auch künftig in das gesellschaftliche Gefüge zu integrieren.

për këtë seri


urdhërimin e informacionit

Sie können die Studien auch als DIN-A-5 Broschüre bestellen. Bis zu drei Exemplare sind kostenlos; ab 4 Exemplaren berechnen wir eine Schutzgebühr von € 3,00 je Heft. Bei Bestellung ab 30 Exemplaren kostet jedes Heft nur noch € 2,00. Bitte schicken Sie zusammen mit Ihrer Bestellung einen Verrechnungscheck oder Briefmarken.

Bitte bestellen Sie bei Konrad-Adenauer-Stiftung, Rathausallee 12, 53757 Sankt Augustin oder per E-Mail: bestellung@kas.de

botues

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.