Догађаји

Heute

феб

2021

-

апр

2021

Fakten statt Fakes - der Schulwettbewerb der DigitalAkademie
Zeig' uns deine gute Quelle!

феб

2021

-

апр

2021

Fakten statt Fakes - der Schulwettbewerb der DigitalAkademie
Zeig' uns deine gute Quelle!
сазнајте више

јан

2021

-

јул

2021

DigitalAkademie - 14 Tage 14 Köpfe
Digitale Lebenswelten von Jugendlichen. Von jungen Menschen über junge Menschen.

јан

2021

-

јул

2021

DigitalAkademie - 14 Tage 14 Köpfe
Digitale Lebenswelten von Jugendlichen. Von jungen Menschen über junge Menschen.
сазнајте више

феб

2021

-

јун

2021

DigitalAkademie: Online-Lehrerfortbildungen "Schule und Digitalisierung"
in Kooperation mit der Klett MINT GmbH

феб

2021

-

јун

2021

DigitalAkademie: Online-Lehrerfortbildungen "Schule und Digitalisierung"
in Kooperation mit der Klett MINT GmbH
сазнајте више

феб

2021

-

авг

2021

100 Tage im Amt - Besondere digitale Formate für kommunale Mandatsträger in Nordrhein-Westfalen
Ein gemeinsames Angebot des Landesbüros NRW und der KommunalAkademie für die Arbeit vor Ort

феб

2021

-

авг

2021

100 Tage im Amt - Besondere digitale Formate für kommunale Mandatsträger in Nordrhein-Westfalen
Ein gemeinsames Angebot des Landesbüros NRW und der KommunalAkademie für die Arbeit vor Ort
сазнајте више

Online-Seminar

Deutschlands Cybersicherheitsstrategie 2021

Diskussionsveranstaltung: Wie starten wir digital sicher ins neue Jahrzehnt?

Online-Seminar

Rhetorik-Impuls: Starkes Auftreten - klar.souverän.authentisch

Online-Veranstaltung für Frauen über Zoom (den Zugangslink erhalten Sie mit der Anmeldung)

Forum

Die Pandemie als Digitalisierungsschub? – Welche digitalen Fortschritte wurden in verschiedenen Bereichen in Sachsen-Anhalt in der Pandemie gemacht?

Online-Forum über Zoom

Seminar

„Frauen netzwerken - Potentiale und Ressourcen erkennen und nutzen“

Seminar für Frauen

Dieses Seminar richtet sich an Frauen, die sich ein Netzwerk aufbauen möchten

Live-Stream

05.05.2021 (19.00 Uhr) - Die deutsche Teilung: Geschichte aus eigenem Erleben

Teil 2: Gespräch mit Prof. Dr. Jürgen Kohler

Online-Live-Gespräch

Diskusija

"Zusammenhalt stärken! Miteinander füreinander im Ehrenamt"

Digitales Neusser Stadtgespräch unter der Schirmherrschaft von Hermann Gröhe MdB

In unserem 1. digitalen Neusser Stadtgespräch diskutieren wir über die Zukunft des Ehrenamtes.

Predavanje

ausgebucht

„Umgang mit Sexismus und Rassismus“

Mit Karin Meissner und Natalie Papke-Hirsch

Vortrag als Online-Veranstaltung

Live-Stream

Achtung, es pikt! Zum Stand der Impfungen in Brandenburg

Facebook-Live-Gespräch

Seminar

Schweigen ist Silber - Reden ist Gold!

Beteiligung und Bürgerengagement

Razgovor eksperata

Zweites Open-Data-Gesetz und die Einführung des Datennutzungsgesetzes

Umsetzung der Datenstrategie der Bundesregierung

Deutschland

Afrika

Asien und Pazifik

Europa

Lateinamerika

Nahost

Nordamerika

Der Freiheit das Wort, der Sprache die Wahrheit

Bericht zur Verleihung des Literaturpreises der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. 2007 an Petra Morsbach am 10.06.2007 im Musikgymnasium Schloss Belvedere Weimar

KAS/Gamradt

Der Friedensprozess auf der koreanischen Halbinsel und die Rolle Deutschlands

Ein neu eröffnetes Kapitel der Versöhnung auf der koreanischen Halbinsel: Anlässlich des zweiten Jahrestages der Berliner Initiative des südkoreanischen Präsidenten Moon beleuchteten Experten aus Deutschland und Korea im Rahmen einer Podiumsdiskussion am 18. Juni 2019 die Beziehung der beiden koreanischen Staaten.

Der Gesichtsschleier in Ägypten: eine politische Herausforderung

Aus aktuellem Anlass veranstaltete dieKonrad-Adenauer Stiftung Ägyptengemeinsam mit dem Development Programfor Women and Children (DPWC) Seminar,das Religionsexperten, Soziologen, Juristenund allgemein Interessierten die Möglichkeitgab, die Thematik der Verschleierung von Frauen zu analysieren undHintergründe zu diskutieren.

Der Gottlieb Daimler der Zukunft – Wie Start up-Unternehmen besser gefördert werden können

Vertreter der Gründerszene diskutierten auf der CeBIT

Auf der CeBIT in Hannover diskutierten Experten aus der Wirtschaft, der Gründer-Szene und der Politik über Chancen und Möglichkeiten von Start up-Unternehmen und ihre Positionierung im internationalen Vergleich. Der Workshop fand in Kooperation mit der SRH Hochschule Berlin statt.

Der große Unterschied zwischen Schrift und Auslegung

Die Tagung „Islam und Rechtsstaat" in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung

Verfassungen spielen in der Organisation der Gesellschaft erst seit relativ kurzer Zeit eine Rolle. Gerade mal 230 Jahre ist es her, dass in den USA die erste Verfassung verabschiedet wurde. Nach und nach übernahmen dann in fast allen Ländern Verfassungen die Aufgabe, die zuvor im Wesentlichen der Religion zugefallen war: Die Regulierung der gesellschaftlichen Normen. Während sich in Europa der Einfluss der Kirchen auf die Verfassung dabei immer mehr abschwächte, ergibt sich noch heute in den islamischen Staaten ein vollkommen anderes Bild: Dort gibt es oftmals ein großes Spannungsverhältnis zwischen dem religiösen Recht, der Scharia, und den ebenfalls in der Verfassung garantierten grundlegenden Menschenrechten. Im zweiten Teil der Tagung „Islam und Rechtsstaat – Zwischen Scharia und Säkularisierung“, die die Konrad-Adenauer-Stiftung in Kooperation mit dem Zentrum Moderner Orient ausrichtete, wurde daher die Frage nach der „Verfassungsgebung und Verfassungsgestaltung" im Islam gestellt. Zu diesem kontroversen Thema gab es auch im Auditorium einigen Gesprächsbedarf, so dass sich eine sehr lebendige Diskussionsrunde entwickelte. Den Kern der Thematik traf dabei Dr. Farish Noor vom Zentrum Moderner Orient mit der Feststellung: „Die Religion steht nicht zur Debatte, das Wurzel des Problems ist die Auslegung der Religion.“

Der Idealismus – europäische Chance oder deutsches Verhängnis?

Eine Bonner Soirée von Konrad-Adenauer-Stiftung und Rheinischem Merkur

In Zeiten der Wirtschaftskrise mag es unangebracht, vielleicht sogar vermessen wirken, über Ansprüche des Idealismus zu diskutieren. Mit ihrer Soirée am Freitag vor Pfingsten setzten die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) und die Wochenzeitung „Rheinischer Merkur“ einen Gegenpol zum wirtschaftspolitischen Aktionismus und luden die Gäste zum Nachdenken ein.

Der interreligiöse Dialog macht klüger

Kusumahadi berichtet über Chancen des religiösen und ethnischen Austausches auf dem Evangelischen Kirchentag

„Damit wir klug werden“ – so lautet das Motto des diesjährigen Evangelischen Kirchentags in Stuttgart. Die Losung betont das „wir“ und verweist auf das Miteinander und auf das Kennenlernen anderer Religionen. Methodius Kusumahadi hat sich dies zur Aufgabe gemacht, denn er setzt sich für den Austausch verschiedener ethnischer und religiöser Gruppen in Indonesien ein. Er spricht sich für einen interreligiösen Glaubensaustausch aus.

Der interreligiöse Dialog mit dem Iran

Eine wissenschaftliche und politische Herausforderung

Der persische Dichter Mohamad Shams od-Din Hafis stand in diesem Jahr nicht nur Pate für den dritten Hafis-Dialog der Konrad-Adenauer-Stiftung, sondern zugleich für einen spannenden interreligiösen Dialog zwischen iranischen und deutschen Theologen, Religionswissenschaftlern und Philosophen in der Goethestadt Weimar.

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. / Henning Schacht

Der Kampf um Wähler auf europäischer Ebene

Wähler europaweit zu mobilisieren und zu überzeugen war eines der Themen des zweiten Tags der Internationalen Konferenz für Politische Kommunikation 2019

Knapp bemessene Budgets, fehlende Parteibasis und 24 Sprachen bei den Zielgruppen: Die Wahl zum Europaparlament 2019 war für die Kampagnenmacher auf europäischer Ebene ein Kraftakt. Worauf es dabei ankam und wie die EPP, aber auch das Europäische Parlament, Wähler gewannen, berichteten Kampagnenmacher aus Brüssel und München.

Der Löwe und der Philosoph

Sibylle Lewitscharoff in der Lesungsreihe von KAS und Universität Bonn

Der große Medienwirbel um das neue Buch „Blumenberg“ von Sibylle Lewitscharoff ließ bereits erahnen, dass die Autorenlesung des mittlerweile mehrfach preisgekrönten Romans viele Zuhörer anlocken würde. Durch die große Nachfrage wurde die Veranstaltung am Abend des 17. Januar zuvor eigens vom Festsaal in den Hörsaal 1 der Universität Bonn verlegt. So konnten über 300 literaturinteressierte Besucher dem Programm folgen.