Seminar
Ausgebucht

Auf den Spuren jüdischen Lebens

Studienfahrt nach Leuven, Breendonk und Antwerpen in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit im Kreis Recklinghausen

Details

petro-paulo-g854c1710a_1920

Antwerpen war im 15. und 16. Jahrhundert eine der größten Städte der Welt und eine bedeutende Handelsmetropole im damaligen Europa. Heute hat Antwerpen den zweitgrößten Seehafen Europas und ist das weltweit wichtigste Zentrum für den Handel und die Verarbeitung von Diamanten. Kulturell bedeutend ist die Stadt durch Künstler wie Rubens und Brueghel. Wir gehen der Frage nach, welchen Einfluss jüdisches Leben auf die belgische Metropole in der Vergangenheit hatte und in der Gegenwart noch hat.

In Antwerpen leben heute etwa 20.000 Juden, die meisten von ihnen sind streng orthodox und prägen durch ihr Erscheinungsbild das jüdische Viertel. Die tolerante Politik in Belgien und in den Niederlanden ermöglichte eine Ansiedlung zu einer Zeit, in der Juden in anderen Ländern Europas verfolgt und vertrieben wurden. Am 18. Mai 1940 wurde Antwerpen von Truppen der Wehrmacht besetzt. Für die große jüdische Gemeinde bedeutete dies, dass viele Menschen dem Holocaust zum Opfer fielen. Es existiert eine Liste mit ca. 11.250 Namen. Neben einer Stadtführung durch Antwerpen samt jüdischem Viertel ist auch ein Besuch der Synagoge vorgesehen.

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung zu dieser Studienfahrt auf den Spuren jüdischen Lebens.

програмски

Samstag, 05. November 2022

07.00 Uhr

Abfahrt in Dortmund (ZOB, Hauptbahnhof Nordseite)

 

07.45 Uhr

Abfahrt in Recklinghausen (Reisebushaltestelle Wickingplatz, nahe HBF)

 

08.30 Uhr

Abfahrt Duisburg, ZOB

 

08.30 Uhr

Begrüßung und Einführung in das Seminar

Malte Bock

Referent im Regionalbüro Westfalen der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

 

08.45 Uhr – 09.30 Uhr

Vortrag

Gerda E.H. Koch

Vorsitzende der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit im Kreis Recklinghausen

 

11.00 Uhr – 13.15 Uhr

Auf den Spuren jüdischen Lebens:

Führung durch Leuven – Hauptstadt der Provinz Flämisch-Brabant

 

13.15 Uhr – 13.45 Uhr

Mittagspause

 

13.45 Uhr

Weiterfahrt zum Fort Breendonk

 

15.00 Uhr – 17.15 Uhr

Auffanglager der Wehrmacht für inhaftierte Regimegegner:

Führung durch die Gedenkstätte  Festung Breendonk (innen und außen)

 

17.30 Uhr

Weiterfahrt nach Antwerpen

 

Ca. 18.00 Uhr

Check-in im Hotel Mercure Antwerp City Centre

 

anschließend  

Abendessen (individuell)

Sonntag, 06. November 2022

07.00 Uhr – 08.30 Uhr

Frühstück im Hotel

 

09.00 Uhr – 12.00 Uhr

Das jüdische Viertel und seine Bedeutung früher und heute:

Thematischer Stadtrundgang durch Antwerpen

 

12.00 Uhr – 13.00 Uhr

Im Zentrum jüdischen Lebens: Besuch der Synagoge

(Herren werden gebeten, eine Kopfbedeckung mitzubringen)

 

13.00 Uhr – 16.30 Uhr

Mittagspause und Zeit zur individuellen Erkundung

 

16.45 Uhr

Rückfahrt (zu den Einstiegsorten)

Ihre persönlichen Daten werden gemäß Art. 4 DSGVO im Einklang mit den Bestimmungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG-neu) von der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. verarbeitet und zur Durchführung der Veranstaltung verwendet. 
Informationen über Ihre Rechte finden Sie hier: www.kas.de/dsgvo-veranstaltung.
Die Veranstaltung wird multimedial begleitet. Mit der Anmeldung erklären Sie Ihr Einverständnis, dass die Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. das vor, während oder nach der Veranstaltung entstandene Foto- und Filmmaterial zeitlich unbegrenzt sowohl im Online- als auch Printformat für Zwecke der Presse und Öffentlichkeitsarbeit verwenden darf. Sollten Sie mit der Aufnahme und der Veröffentlichung von Bildern Ihrer Person nicht einverstanden sein, bitten wir um unmittelbare Mitteilung zu Beginn der Veranstaltung. 

удео

додајте у календар

место

Mercure Antwerp City Centre, Quinten Matsijsel 25, 2018 Antwerpen

звучници

  • Roswitha Killinger
    • Gerda E.H. Koch
      контакт

      Malte Bock

      Malte

      Referent Regionalbüro Westfalen, Politisches Bildungsforum NRW

      malte.bock@kas.de +49 231-1087777-6
      50 Jahre PB Westfalen 2