Magnet Europa

Ein Planspiel zur Migrationspolitik der Europäischen Union

Bürgerkriegsbedingter Staatszerfall, religiös motivierter Terrorismus, Verfolgung,

aber auch wirtschaftliche Not treiben immer mehr Menschen an, sich auf einen lebensgefährlichen Weg nach Europa zu begeben. Sie verlassen ihre Heimat und legen ihr Schicksal und ihre Habe in die Hände skrupelloser Schlepperbanden, weil sie in ihren Herkunftsstaaten keine Aussicht mehr sehen, ein Leben in Würde zu führen.

Die anhaltende Zuwanderung aus Staaten außerhalb Europas stellt die EU-Mitgliedstaaten vor die Herausforderung, humanitäre Hilfe zu leisten, Flüchtlingen vorübergehenden Schutz zu bieten und einen nicht unerheblichen Teil von ihnen zu integrieren.

Die EU und ihre Mitgliedstaaten stehen vor der Aufgabe, eine gemeinsame Zuwanderungspolitik zu definieren. Es geht um eine solidarische Lastenverteilung zwischen den Mitgliedstaaten, aber auch um eine Perspektive des Zusammenlebens. Denn Zuwanderung verändert auch die Aufnahmegesellschaften.

Was soll mit dem Planspiel vermittelt werden?

In einem Kräftefeld konkurrierender Interessen und politischer Positionen lernen die Spieler/innen zum Thema Zuwanderung,

  • die EU-Organe und das Verfahren der politischen Meinungs- und Willensbildung in der EU kennen,
  • Argumente gegeneinander abzuwägen,
  • Rollen zu vertreten, mit denen sie sich nur teilweise identifizieren können,
  • Entscheidungen zu treffen und deren Folgen für Betroffene zu bedenken,
  • sich vor einer Gruppe zu präsentieren und auf diskursivem Wege um soziale Zustimmung zu werben.
Die Spieler/innen setzen sich nicht nur inhaltlich mit einem Thema auseinander, sondern studieren zugleich elementare demokratische Grundhaltungen praktisch ein und können den Prozess einer multinationalen kooperativen Lösungssuche nachzuvollziehen.

Inhalte, Teilnehmerzahl, Zeitbedarf

Das Planspiel befasst sich inhaltlich mit vier Bereichen der Migrationspolitik:

  • mit dem vorübergehenden Schutz von Flüchtlingen im Fall eines Massenzustroms;
  • mit den Grundsätzen, Maßnahmen und Instrumenten für eine gemeinsame Einwanderungspolitik;
  • mit Maßnahmen zur Einbeziehung von Migrationsbelangen in die auswärtige Politik und mit Maßnahmen der Migrationsvermeidung;
  • mit der Politik der EU zum Schutz ihrer Außengrenzen.
  • Spielerzahl:

    20 bis max. 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die Spieler/innen müssen mindestens 16 Jahre alt sein.

  • Spieldauer:

    ca. 10 Unterrichtstunden. Diese Zeitangabe variiert werden und ist abhängig von der Größe und dem Alter der Zielgruppe.

!Wie sieht die methodische Durchführung aus?

Das Planspiel bedient sich der audiovisuellen Szenariotechnik. Die Akteure debattieren ein politisches Thema auf der Grundlage von Filmsequenzen, die zur Dramatisierung des politischen Entscheidungsfortgangs eingesetzt werden.

Simuliert wird das ordentliche Gesetzgebungsverfahren in der EU. Die Spieler/innen müssen dazu in verschiedenen Gruppen die politische Auseinandersetzung zwischen den Fraktionen im Europäischem Parlament und den Mitgliedstaaten im Rat simulieren. Dabei müssen sie die auf vorgegebenen Rollenblättern beschriebenen politischen Positionen produktiv anwenden und am Spielende durch eine Abstimmung über politische Eckpunkte einer „Richtlinie zur Gewährung des vorübergehenden Schutzes im Falle eines Massenzustroms von Personen aus Drittstaaten in die EU” entschieden.

Spielvoraussetzungen

Inhaltliche Voraussetzungen zum Thema sind nicht erforderlich. Informationen und Rahmenbedingungen über den aktuellen Problemstand, über Entscheidungsverfahren und politische Positionen der Akteure werden den Spielern durch Rollenblätter und Schaubilder zur Verfügung gestellt.

Organisation und Kosten

Wir führen das Planspiel als Inhouse-Veranstaltung in von Ihnen gestellten Räumlichkeiten zu einem Preis von 10 €/Spieler durch. Sie können das Planspiel aber auch mit einer eintägigen Exkursion nach Brüssel (Europaparlament, Kommission) kombinieren. Für die Exkursion kommen weitere Kosten von 40 €/Person (inkl. Transfer und Verpflegung) hinzu.

Kontakt

Simone Habig

Simone Habig bild

Leiterin Regionalbüro Rheinland

Simone.Habig@kas.de +49 211 8368056-0 +49 211 8368056-9
Kontakt

Beate Kaiser

Beate Kaiser bild

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Koordinatorin Frauenkolleg

Beate.Kaiser@kas.de +49 231 1087777-5 +49 231 1087777-7
Kontakt

Dr. Thomas Ehlen

Dr

Landesbeauftragter für Hessen und Leiter des Politischen Bildungsforums Hessen

thomas.ehlen@kas.de +49 611 157598-0 +49 611 157598-19
Kontakt

Dr. Joachim Klose

Dr

Landesbeauftragter für Sachsen und Leiter des Politischen Bildungsforums Sachsen

Joachim.Klose@kas.de +49 351 563446-0 +49 351 563446-10
Kontakt

Maja Eib

Maja Eib bild

Landesbeauftragte für Thüringen und Leiterin des Politischen Bildungsforums Thüringen

Maja.Eib@kas.de +49 361 65491-0 +49 361 65491-11
Kontakt

Thomas Wolf

Thomas Wolf bild

Leiter des Regionalbüros Südbaden des Politischen Bildungsforums Baden-Württemberg

Thomas.Wolf@kas.de +49 761 1564807-2 +49 761 1564807-9
Kontakt

Dr. Stefan Hofmann

Dr

Landesbeauftragter für Baden-Württemberg und Leiter des Politischen Bildungsforums Baden-Württemberg

Stefan.Hofmann@kas.de +49 711 870309-40 +49 711 870309-55
Kontakt

Renate Abt

Renate Abt bild

Landesbeauftragte für Berlin und Leiterin des Politischen Bildungsforums Berlin

Renate.Abt@kas.de +49 30 26996-3253 +49 30 26996-3243
Kontakt

Dr. Ralf Altenhof

Dr

Landesbeauftragter für Bremen und Leiter des Politischen Bildungsforums Bremen

ralf.altenhof@kas.de +49 421 163009-0 +49 421 163009-9
Kontakt

Andreas Michael Klein

Andreas Michael Klein bild

Leiter des Auslandsbüros Chile

Andreas.Klein@kas.de +56 22 234 20 89
Kontakt

Jörg Jäger

Kontakt

Dr. Karolina Vöge

Dr

Landesbeauftragte für Hamburg und Leiterin des Politischen Bildungsforums Hamburg

Karolina.Voege@kas.de +49 40 2198508-1 +49 40 2198508-9
Kontakt

Stephan Georg Raabe

Stephan Georg Raabe bild

Landesbeauftragter für Brandenburg und Leiter des Politischen Bildungsforums Brandenburg

Stephan.Raabe@kas.de +49 331 748876-0 +49 331 748876-15
Kontakt

Dr. Silke Bremer

Dr

Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern und Leiterin des Politischen Bildungsforums Mecklenburg-Vorpommern

Silke.Bremer@kas.de +49 385 555705-0 +49 385 555705-9
Kontakt

Alexandra Mehnert

Alexandra Mehnert bild

Leiterin des Politischen Bildungsforums Sachsen-Anhalt

Alexandra.Mehnert@kas.de +49 391-520887-102 +49 391-520887-121
Kontakt

Karl-Heinz B. van Lier

Karl-Heinz B

Landesbeauftragter für Rheinland-Pfalz und Leiter des Politischen Bildungsforums Rheinland-Pfalz

karl-heinz.vanlier@kas.de +49 6131 201693-0 +49 6131 201693-9