Open Data im Immobiliensektor

Das Katasteramt der Britischen Regierung ist zuständig für die

Registrierung von Immobilien- und Grundstückseigentum. Es dokumentiert

über 24 Mio Eigentumstitel. Seit 2013 steht der gesamte

Transaktionendatensatz „Price Paid Dataset” jedermann unter einer

Open Licence zur Verfügung. Das Price Paid Dataset umfasst alle

Ver- und Ankäufe von Grundstücken oder Immobilien. Über 20

Mio. Transaktionen stehen in Relation zu über 11 Mrd. Adressen.

Welche Information und Zahlen sind publik?

Das britische Katasteramt führte zwei Datenschutzanalysen durch

und kam zu dem Schluss, dass der Transaktionendatensatz ohne

die Namen der Eigentümer keine personenbezogen Informationen

enthält und die Adressen keine biografischen Informationen

darstellen. Die Postleitzahl und die Adressen der Immobilien, der

Wert der Geschäfte bzw. der Transaktionen, sowie weitere Informationen

(z. B ob es sich um eine Alt- oder Neubau handelt) stehen

jedermann als Open Data zur Verfügung.

Wer benutzt den „Price Paid Dataset”?

Vor der Freigabe des Datensatzes hatte das Katasteramt nur etwa

30 kostenpflichtige Abonnenten. Nach der Freigabe des Datensatzes

als Open Data im Jahr 2013 verzeichnete das Amt innerhalb

von zwei Monaten über 78.000 Downloads. Mit ein paar Klicks

kann man die Preisentwicklung des eigenen Haus verfolgen oder

Indizien über den realistischen erzielbaren Preis bekommen. Die

Veröffentlichung des Datensatzes fällt in den Zeitraum der Entstehung

der sogenannten Proptech-Branche in Großbritannien.

Dabei handelt es sich um Unternehmen im Eigentumssektor, deren

Geschäftsmodelle auf der Verarbeitung von Daten basieren. Im

Jahr 2014 verzeichnet die Proptech-Branche Investitionen in Start

Ups von über 1.2 Mrd. €.

Dubioses Eigentum und Steuerhinterziehung

Welche Möglichkeiten der Datensatz für das Aufspüren von Steuerhinterziehung

und zweifelhaften Vermögen bietet, demonstriert

Private Eye. Die interaktive Karte zeigt den Landbesitz von Offshore-Unternehmen aus Panama,

Luxemburg oder den Cayman Inseln in Großbritannien. Unter

Verwendung der Price-Paid-Datensatzes und die Verknüpfung

mit 100.000 Katastereinträgen über bestimmte Adressen, konnte

Private Eye die Eigentumsanteile der Offshore-Unternehmen zwischen

2005 und 2014 effektiv verfolgen und grafisch darstellen. P.K.

Open Data Switsch