Open Data und die Kindergartensuche

Der Mangel an Kita-Plätzen ist ein altbekanntes Problem. Doch die

offenen Daten können zumindest in der eigenen Stadt die Suche

unterstützen und die Planbarkeit erleichtern. Die Bereitstellung und

die Veröffentlichung der Verwaltungsdaten zu Kita-Einrichtungen

in Bremen, sowie des Jungendamts Berlin-Lichtenberg und der

Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen in Berlin ermöglichte

die Entwicklung der Kindergarten-App von Thomas Tursics.

Die Kita-Entscheidung leichter gemacht

Oft haben die Eltern spezielle Wünsche in Bezug auf die Betreuung,

das Kinderkartenkonzept oder die Fördermöglichkeiten der

Kinder. Die entwickelte App – inspiriert durch den Wettbewerb

Apps4Deutschland – erleichtert die Suche nach geeigneten und

verfügbaren Kindergärten in der Nähe des Wohnorts oder des

Arbeitsplatzes.

Die nächstgelegene Kindertagesstätte wird dank der öffentlichen

Daten und der GPS-Koordinaten ermittelt. Die entsprechen

Filterfunktionen funktionieren dank der maschinenlesbar bereitgestellten

offenen Daten der Verwaltungen. Dadurch kann die

App einen Überblick über die Verfügbarkeit an Kita-Plätzen mit

einem definierten Profil und in dem festgelegten Umkreis geben.

P.K.

Open Data