Praktikumsbericht Maximilian Heinrich 2012

Wie sieht so ein Praktikum bei der Konrad Adenauer Stiftung (KAS) eigentlich aus? Arbeiten im Bereich der politischen Bildung hat viel mit Planen und Organisieren zu tun. So gehörte es mit zu meinen Aufgaben Veranstaltungen zu planen, für diese passende Referenten herauszusuchen und Flyertexte bzw. Zusammenfassungen zu schreiben. Bei der Arbeit im Bildungsforum geht es also hauptsächlich um das Arrangieren von Rahmenbedingungen. Die eigentliche inhaltliche Ausarbeitung der Themen findet dabei durch die jeweiligen Referenten statt. Selbstverständlich hat man als Praktikant Gelegenheit, die spannenden Vorträge und Seminare mitzuerleben, denn für diese wird ein Tagungsleiter benötigt. Dabei kann es vorkommen, dass man Referenten begegnet, die man sonst nur aus der Literatur oder den Medien kennt. So hatte ich während meines Praktikums die Chance, den ehemaligen israelischen Botschafter für Deutschland, Shimon Stein, zu treffen. Die Veranstaltungen der KAS finden im Übrigen sachsenweit statt, weswegen man bei seinem Praktikum nicht die ganze Zeit im Büro verbringt, sondern auch einige interessante Orte und Ecken im Freistaat näher kennenlernt.

Erwähnenswert sind die Themenfelder der KAS. Diese lassen sich grob in zwei Richtungen einteilen. Zum einen sind es die klassischen Themengebiete der Politischen Bildung, wie z.B. die Europäische Integration oder Fragen über Demokratie und Gerechtigkeit. Zum anderen gibt es auch Reihen zu Themen wie „Heimat“ oder „Glück“, welche man zunächst nicht unbedingt mit der Politischen Bildung in Zusammenhang bringen würde. Scheinen solche Begriffe auf den ersten Blick schnell abgehandelt werden zu können, merkt man bereits nach kurzer Zeit wie komplex und vielfältig ein solches scheinbar einfaches Thema ist. Denn die Themen werden nicht nur eindimensional aus einer politikwissenschaftlichen oder soziologischen Richtung betrachtet, sondern interdisziplinär. So spielte z.B. bei der Themenreihe Glück unter anderem das Verhältnis von Glück und Kunst eine Rolle. Im Fazit stellten die Themen der KAS eine sehr gute Ergänzung zu meinem Studium der Politikwissenschaft dar. Auch wenn bei der Tätigkeit im Bildungswerk die Planung im Vordergrund steht, habe ich durch die Veranstaltungen viele interessante Denkanstöße vermittelt bekommen.

Am besten gefiel mir bei der KAS das sehr gute Arbeitsumfeld. Da die Mitarbeiterzahl im Dresdner Bildungsforum überschaubar ist, fühlte ich mich gleich von Beginn an als Teil des Teams. Als Praktikant wurde ich vom ersten Tag an direkt in die Aufgaben der Stiftung eingebunden. Wenn ich während meiner Arbeit Fragen hatte, stand mir dafür jederzeit jemand hilfsbereit mit Rat und Tat zur Seite. Klassische klischeebeladene Praktikantentätigkeiten, wie das Zubereiten koffeinhaltiger Heißgetränke, sind hier also nicht auf der Tagesordnung; es sei denn, man braucht den Kaffee selbst um morgens besser arbeiten zu können. Während meines Praktikums bei der KAS hatte ich immer die Möglichkeit, eigene Ideen und Vorstellungen mit in die Arbeit einfließen zu lassen. So gehörte es mit zu meinen ersten Aufgaben, die Konzeption für ein Seminarwochenende zum Thema "Neue Medien" zu entwerfen. Die Herausforderung bestand darin, sich erst einmal überhaupt in die Thematik hineinzuversetzen und dann den damit verbundenen Ablauf zu planen.

Bei der Arbeit im Bildungsforum erfährt man selbst hautnah, wie viel Fleiß und Mühe im Hintergrund für die scheinbar so einfache Organisation einer Veranstaltung erforderlich ist. Sehr einprägsam war für mich die unmittelbare Erfahrung, dass das Schreiben von Veranstaltungsflyern deutlich anderen Kriterien folgt als das Verfassen wissenschaftlicher Hausarbeiten, denn die Texte können aus Platzgründen das Thema nur anschneiden und sollen ein breites Publikum ansprechen. Umso größer ist dann aber die Freude, wenn nach harter Arbeit und Mühe der eigene Text veröffentlicht oder gar gedruckt wird.

Fazit: Wer überlegt, später im Bereich der politischen Erwachsenenbildung tätig zu sein oder wer die Hintergründe bei der Konzeption und Organisation von Themen und Veranstaltungen kennenlernen möchte, dem sei ein Praktikum bei der KAS wärmstens empfohlen. Aber auch wer einfach über den Tellerrand der bekannten akademischen Lehre hinausblicken will, der sollte bei Interesse nicht zögern hier ein Praktikum zu absolvieren. Spannende Aufgabenfelder und Abwechslung findet man hier garantiert.

Maximilian Heinrich

Teilen