UN-Generalsekretär appelliert an Parteien in der Côte d’Ivoire

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon fordert Parteien in Côte d’Ivoire auf, den andauernden Konflikt im Land zu lösen, den zum Erliegen gekommenen Wahlprozess wiederaufzunehmen und die Grundursachen des Konflikts anzugehen. Er warnte davor, dass weitere Gewaltausschreitungen die fragile Stabilität im Land bedrohen könnten.

„Es ist klar, dass das Land ein Pulverfass bleibt, solange die Ursachen des Konflikts ungelöst sind“, schreibt UN-Generalsekretär Ban Ki-moon in seinem letzten Bericht über den UN-Einsatz in Côte d’Ivoire (UNOCI). Er weist darauf hin, dass die politische Entwicklung im Land, das durch den Bürgerkrieg im Jahr 2002 in einen von Rebellen kontrollierten Norden und von der Regierung kontrollierten Süden gespalten wurde, bis zum Ende des Jahres 2009 darauf hoffen ließe, dass sich das Land auf dem Weg zur Lösung seiner langwierigen Krise befände. „Deshalb war ich von der plötzlichen Unterbrechung des Wahlvorgangs im Januar und der daraus resultierenden Gewalt im Februar, die einen schweren Rückschlag für den ivorischen Friedensprozess darstellt, sehr enttäuscht,“ erklärt er. „Ich möchte an alle ivorischen Parteien appellieren, jede Aktion zu vermeiden, die die erheblichen Fortschritte rückgängig machen würde und das Land in erneute Gewalt und Instabilität stürzen würde,“ schreibt Ban Ki-moon weiter. Er warnt, dass jeder Verstoß gegen das Abkommen von Ouagadougou ein Grund zur Sorge wäre. Auch stellte er klar, dass es keine Alternative zu dem Abkommen gäbe.

Kontakt

Klaus D. Loetzer

Head of the KAS office in Tunisia