Zehn Prinzipen offener Verwaltungsdaten

Damit elektronisch gespeicherte Regierungsdaten so veröffentlicht

werden, dass diese für jedermann zur Verfügung stehen und weiterverwendet

werden können, haben sich Open Data Aktivisten

und später die Sunlight Foundation auf zehn Prinzipien geeinigt.

Diese zehn Prinzipien sind:

1. Vollständigkeit – Die Daten zu bestimmten Themen sind so

vollständig wie möglich zu veröffentlichen. Die Metadaten, die diese

Verwaltungsdaten beschreiben, werden zusammen mit Formeln

und Erklärungen zur Berechnung der Daten ebenso mitgeliefert.

2. Primärquelle – Die Daten werden mit dem höchstmöglichen

Feinheitsgrad gesammelt und veröffentlicht und nicht in aggregierten

oder modifizierten Formaten.

3. Aktualität der Daten – Die Daten sollen veröffentlicht werden,

sobald sie erhoben und zusammengestellt wurden.

4. Zugänglichkeit – Die Informationen sollen ohne physische

und technische Hürden barrierefrei zugänglich sein. Programmierschnittstellen

(APIs), die das Herunterladen sämtliche Daten auf

einmal ermöglichen, sowie eine einfache Suche und eine leichte

Auffindbarkeit der Daten unterstützen die Zugänglichkeit.

5. Maschinenlesbarkeit – Es sollen Datenformate verwendet werden,

die von einem Rechner weiterverarbeitet werden können.

Während z. B. eine PDF-Datei für die Nutzer gut lesbar ist, bleibt

sie für eine automatische Weiterverwendung schwer zugänglich.

Als maschinenlesbar gelten u. a. die folgenden Formate: .txt, .csv,

.json, .xml, .rss.

6. Diskriminierungsfreiheit – Nach diesem Prinzip soll jede Person

zu jedem Zeitpunkt Zugriff auf die Daten haben, ohne sich dabei

identifizieren oder eine Rechtfertigung für ihr Handeln abgeben

zu müssen.

7. Offene Standards – Die gespeicherten Daten müssen so zugänglich

und lesbar sein, dass keine Notwendigkeit zur Anschaffung

einer bestimmten Software und damit verbundener Lizenzkosten

besteht.

8. Lizenzierung – Maximale Offenheit beinhaltet, öffentliche Informationen

eindeutig als Werk der Regierung auszuweisen und

für die Allgemeinheit ohne Restriktionen oder Auferlegung von

Nutzungsbedingungen, die sich als Barrieren auswirken können,

zugänglich zu machen.

9. Dauerhaftigkeit – Die einmal online gestellten Informationen

sollen mit einer angemessenen Dokumentation der Versionen

online bleiben und über lange Zeit hinweg zu finden sein.

10. Nutzungskosten – Selbst die Auferlegung von symbolischen

Nutzungsgebühren stellt ein Hindernis dar. Die Erhebung von Gebühren

kann die Nutzung von Daten ausschließen, so dass weder

Wirtschaftswachstum, Steuereinnahmen oder ein sozialer Mehrwert

generiert wird. P.K.

Tipp

Siehe Standards und Architekturen für E-Government-Anwendungen (SAGA-Empfehlungen)

Open Data Switsch