Hommage

Eine Ehrung für herausragende Persönlichkeiten der deutschsprachigen Kultur

Forum der Akademie KAS/Liebers
Die Ehrung findet seit 200? im Neubau der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Berliner Tiergartenstraße statt.

Mit der „Hommage“ ehrt die Konrad-Adenauer-Stiftung jährlich eine herausragende Persönlichkeit der deutschsprachigen Kultur und würdigt damit das Schaffen eines Künstlers oder einer Künstlerin, der oder die das deutsche Kulturleben nachhaltig geprägt hat.


 

Geehrte

Die Veranstaltungsreihe, die zu den herausragenden Ereignissen des KAS-Kulturjahres gehört, rückt Kreative in den Mittelpunkt, die nachhaltig das deutschsprachige Kunst- und Kulturleben prägen oder geprägt haben. Gemein ist den Geehrten aus allen Sparten der Kultur, dass sie die Idee der kulturellen Bildung als genuinen Bestandteil der politischen Bildung begreifen und bürgerschaftliche Akzente setzen. Sie reflektieren und transformieren gesellschaftspolitische Fragestellungen, initiieren interdisziplinäre Dialoge, engagieren sich in der Nachwuchsförderung, suchen innovative und individuelle ästhetische Lösungen und inspirieren generationsübergreifend Kolleginnen und Kollegen der Kunst- und Kulturwelt.

2020: Candida Höfer

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ehrt Candida Höfer als eine der bedeutenden deutschen Fotografinnen unserer Zeit. Das Werk, das sich zwischen umfassender Perspektive und asketischer Reduktion, zwischen historischem und politischem Blick bewegt, spart den Menschen in der unmittelbaren Abbildung zumeist aus, um ihn aber in dieser Abwesenheit umso auffälliger in den Fokus zu rücken. Candida Höfer läuft an keiner Stelle Gefahr, sich in der Dokumentation oder im Kommentar zu genügen – in vollem Einsatz der künstlerischen Möglichkeiten und deren Ambivalenz wird ihr OEuvre dagegen zu einer identitätsstiftenden Chronik unseres Bewusstseins.

2019: Christo

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ehrt Christo als einen der signifikantesten bildenden Künstler unserer Zeit. Sein Verständnis von Skulptur hat sich in unverwechselbarer Handschrift im ambivalenten Wechselspiel aus Verhüllung, Enthüllung und Verflüchtigung weltweit Raum geschaffen. Prominent und unvergessen gehört Christos Verpackung des Reichstages als identitätsstiftendes Ereignis zu unserem visuellen Gedächtnis der unmittelbaren Nach-Wende-Zeit.

2018: Jürgen Flimm

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ehrt den Regisseur, Schauspieler, Lehrer und Intendanten Jürgen Flimm als eine der maßgeblichsten Persönlichkeiten des deutschsprachigen Bühnengeschehens. Flimm setzte und setzt Akzente, die national wie international Theater- und Operngeschichte schreiben – sei es an der Metropolitan Opera New York, am Royal Opera House in Covent Garden oder an der Mailänder Scala. Seine Intendanzen am Schauspielhaus der Stadt Köln, am Thalia Theater und an der Staatsoper Unter den Linden wirken ebenso nachhaltig wie die Leitung der RuhrTriennale oder der Salzburger Festspiele. Unermüdlich leidenschaftlich und mit großer Lust an der Innovation verwandelt Jürgen Flimm die Bühne zum Ort der inhaltlichen wie ästhetischen Auseinandersetzung mit den drängenden Fragen unserer Zeit.

2017: Ingvild Goetz

Die großzügige Schenkung ihrer Ausstellungshalle und Teilen der Sammlung an den Freistaat Bayern und die Überlassung von fast 4000 Arbeiten als Dauerleihgabe an die Staatlichen Museen in Bayern haben Maßstäbe gesetzt. Darüber hinaus dokumentiert sich das gesellschaftspolitische Interesse von Ingvild Goetz nicht nur in der von ihr gesammelten und geförderten Kunst, sondern auch in ihrem umfassenden sozialen Engagement; sei es für die Unterstützung von Asylbewerbern oder für Menschen mit Essstörungen, sei es für die Ausbildung junger Mönche in Nepal oder für die Errichtung von Schulen in Mali. Die Liebe zur Kunst und die Liebe zum Menschen finden in Ingvild Goetz begeisternd zusammen und können ohne einander nicht sein.

2016: Anne-Sophie Mutter

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ehrt Anne-Sophie Mutter als eine der international herausragenden Solistinnen unserer Zeit. Ob der glamouröse Auftritt an den renommiertesten Musikstätten dieser Welt oder die Kammermusik im intimen Club: die Geigen-Virtuosin verschränkt souverän Klassik und Zeitgenössisches und trägt mit ihrem atemberaubenden Spiel zur kulturellen Identitätsstiftung durch Musik bei. Mit großer Leidenschaft nutzt sie ihre Popularität zur Vermittlung von unvertrautem Repertoire und wendet sich mit individuell zugeschnittenen Programmen der Förderung des Spitzennachwuchses zu. Anne-Sophie Mutter macht generationsübergreifend - auf der Bühne und in der Lehre - Musik zum unvergesslichen, sinnlichen Erlebnis.

2015 und früher

John Neumeier

In ihrer Hommage 2015 hat die Konrad-Adenauer-Stiftung einen der bedeutendsten Vertreter von Kunst und Kultur geehrt, John Neumeier. "Kunst ist mehr als ein genialer Einfall" und noch mutiger als die Idee ein Buch zu schreiben sei es die Kunst mit Tanz auszudrücken, betonte Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert in einem Grußwort. Keinem wie ihm sei es für so lange Zeit gelungen, auf solch' vielfältige Art und Weise die Herzen der Zuschauer zu ergreifen. Zurecht würde er schon mehrfach ausgezeichnet.


 

2014

Adolf Muschg

Das Universaltalent Adolf Muschg ist in Berlin von der Konrad-Adenauer-Stiftung anlässlich seines 80. Geburtstages geehrt worden. Bundestagspräsident Professor Norbert Lammert würdigte in seiner Funktion als stellvertretender Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung die „genialischen Züge“ an Muschg und nannte ihn einen der bedeutendsten Schriftsteller der deutschen Gegenwartsliteratur. Muschg sei „der wichtigste Autor unter den Wissenschaftlern, der bedeutendste Wissenschaftler unter den lebenden Schriftstellern und die zweifellos prominenteste intellektuelle Stimme im Diskurs über Politik und Literatur“, so Lammert.


 

2013

Kurt Masur

Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Kurt Masur, den langjährigen Dirigenten des Leipziger Gewandhausorchesters und der New Yorker Philharmoniker, in Berlin für sein Lebenswerk gewürdigt. Vor rund 350 geladenen Gästen in der übervollen Akademie erinnerte Gero von Boehm, der 1997 Masur für eine Fernsehproduktion porträtierte, in einer Laudatio an das musikalische und politische Wirken des heute 86-jährigen. Masur verkörpere die untrennbare Einheit aus Mensch und Musiker. Das mache ihn so humanistisch und seine Musik zu einem Bekenntnis. Wenn Masur dirigiere, dann transportiere er kräftige und ruhige Farben und forme „aus Luft Tönen“, schon weil er anders als die meisten seiner Zunft auf den Einsatz eines Taktstocks verzichte und seine Orchester mit bloßen Händen leite. Masur, der ein „intensiver Träumer“ sei, lebe in seiner Musik seine romantische Ader aus. „Deswegen ist sie uns so nah“, so Boehm weiter.


 

2012

Gert Voss

Gefeiert als Richard III., als Jedermann oder als Othello: In seiner über 40-jährigen Theaterkarriere ist es Gert Voss immer wieder gelungen, das Publikum zu begeistern. Die Times kürte ihn 1995 gar zum besten Schauspieler Europas. Nun hat ihm die Konrad-Adenauer-Stiftung vor rund 400 Gästen in der Akademie in Berlin einen Abend gewidmet.


 

2011

Arvo Pärt

Nach Persönlichkeiten der deutschsprachigen Kultur wie Adolf Muschg, Günther Uecker, Jutta Lampe, Volker Schlöndorff, Birgit Keil oder Axel Schultes ehrt die Konrad-Adenauer-Stiftung in ihrer Hommage 2011 einen der prominentesten Vertreter der zeitgenössischen klassischen Musik: Arvo Pärt . Der aus Estland stammende Komponist führt mit seiner stark spirituell und kontemplativ wirkenden Musik unterschiedliche (Musik-)Traditionen zusammen und entwickelt dabei sein Werk stets in einem ethischen Zusammenhang.


 

2010

Axel Schultes

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ehrt Axel Schultes als einen der profiliertesten Architekten der Gegenwart. Seine kraftvollen Entwürfe eines zeitgenössischen Verständnisses von Stadtraum – und auch dessen Begrenzung – haben maßgeblich zur internationalen Attraktion der Hauptstadt Berlin beigetragen. Die von Axel Schultes entwickelten und umgesetzten Ideen von Konsistenz und Tektonik sind und bleiben wertvolle Inspiration einer gesellschaftspolitisch aussagekräftigen Bauweise: Sie ist im besten und schönsten Sinne des Wortes streitbare Architektur.


 

2009

Volker Schlöndorff

Die Konrad-Adenauer-Stiftung würdigt Schlöndorffs umfassendes filmisches Oeuvre, das insbesondere im Bereich der Literaturverfilmungen international Maßstäbe gesetzt hat. Der Regisseur hat dabei nicht nur dem deutschen Film zu internationalem Ansehen verholfen, sondern auch das Interesse an der Literatur nachhaltig gefördert. Sein Werk und sein Leben verbinden Weltläufigkeit und das Bewusstsein um die eigenen kulturellen Wurzeln in besonders souveräner Weise.


 

2008

Birgit Keil

Mit einer Soirée würdigt die Konrad-Adenauer-Stiftung Professor Birgit Keil als eine der bedeutendsten Tänzerinnen unserer Zeit. Sie ehrt damit auch ihr beispielhaftes Engagement für den tänzerischen Nachwuchs und ihre herausragende Leistung als Leiterin der Akademie des Tanzes an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim. Zu Ehren der international erfolgreichen Primaballerina tanzen Schüler ihrer Akademie, die durch den Else-Heiliger-Fonds (EHF) der Konrad-Adenauer-Stiftung gefördert wurden.


 

2007

Günther Uecker

Nachdem u.a. Adolf Muschg, Christoph Ransmayr und die Schauspielerin Jutta Lampe in Berlin gefeiert wurden, widmet sich die Hommage 2007 dem Bildhauer Günther Uecker. Ueckers Arbeiten gehören zu den signifikantesten Skulpturen unserer Zeit. Die Veranstaltung wird durch Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert in Berlin eröffnet. Die Laudatio hält der Kölner Pfarrer und Jesuit Pater Mennekes, der seit Jahren in Deutschland den Dialog zwischen Religion und Kunst befördert.


 

2005

Christoph Ransmayr

Am 19. Januar 2005 ehrt die Stiftung den österreichischen Schriftsteller Christoph Ransmayr mit einer feierlichen Soirée und Konzert, zu der der stellvertretende Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung, Dr. Norbert Lammert MdB. und der österreichische Botschafter, S.E. Dr. Christian Prosl begrüßen. Bei dieser Gelegenheit wird Christoph Ransmayr auch aus seinem Roman lesen, der als Titel den Namen eines geheimnisvollen Augenleidens trägt „Morbus Kitahara“ – die allmähliche Verfinsterung des Blicks.

แชร์หน้านี้

ติดต่อ

Dr. Hans-Jörg Clement

Dr

Stellv. Leiter der Hauptabteilung Begabtenförderung und Kultur / Leiter Kultur und Kurator / Geschäftsführer EHF 2010

hans-joerg.clement@kas.de +49 30 26996-3221
ติดต่อ

Ursula Moss

Ursula Moss

Kulturassistentin

ursula.moss@kas.de +49 30 26996-3220

สิ่งพิมพ์ในหัวข้อ

Candida Höfer Juliane Liebers/KAS
Hommage für Candida Höfer
Ihre Kunst der Fotografie. Ihre "Silent Spaces".
Christo KAS/Liebers
Hommage für Christo
Hommage für einen herausragenden Künstler – Christo geehrt.
Jürgen Flimm
Hommage für Jürgen Flimm
Konrad-Adenauer-Stiftung ehrte den Regisseur, Schauspieler, Lehrer und Intendanten Jürgen Flimm.
Hommage für Ingvild Goetz
Hommage für Kunst-Mäzenin Ingvild Goetz
Die Konrad Adenauer Stiftung ehrte am 7. März in einer feierlichen Hommage die Kunstsammlerin und Mäzenin Ingvild Goetz.
160301-Hommage-Anne-SophieMutter Simone M. Neumann
Hommage für Anne-Sophie Mutter
430 geladene Gäste feierten den Weltstar mit stehenden Ovationen anlässlich der alljährlichen Hommage unter der Schirmherrschaft von Bundestagspräsident Norbert Lammert.
Prof. Adolf Muschg feiert seinen 80. Geburtstag KAS
Hommage für Adolf Muschg
Die Konrad-Adenauer-Stiftung ehrt ehrt Adolf Muschg mit der diesjährigen Hommage. Der Schweizer Schriftsteller feierte seinen 80. Geburtstag.
Hommage an Kurt Masur KAS
Hommage für Kurt Masur
Einheit aus Mensch und Musiker – KAS ehrt Kurt Masur.
Gert und Dr. Ursula Voss mit dem Bundestagspräsidenten. kas
Hommage für Gert Voss
400 Gäste bejubeln den großen Theaterschauspieler mit Standing Ovations.
Hommage für Arvo Pärt KAS
Hommage für Arvo Pärt
Mit einer Hommage hat die Konrad-Adenauer-Stiftung einen der prominentesten Vertreter der zeitgenössischen klassischen Musik geehrt: den estnischen Komponisten Arvo Pärt.
Hommage für Axel Schultes KAS
Stimmungsvolle Hommage für Axel Schultes
Die Konrad-Adenauer-Stiftung ehrt Axel Schultes als einen der profiliertesten Architekten der Gegenwart.
Volker Schlöndorff KAS
Hommage für Volker Schlöndorff
Die Konrad-Adenauer-Stiftung ehrt den wichtigsten Filmemacher im Nachkriegs-Deutschland.
Kas.de
Hommage an Birgit Keil
Die Konrad-Adenauer-Stiftung ehrt die Primaballerina im Rahmen einer Soirée in Berlin.
DSCF2817_370
Hommage für Günther Uecker
Nachdem u.a. Adolf Muschg, Christoph Ransmayr und die Schauspielerin Jutta Lampe in Berlin gefeiert wurden, widmet sich die Hommage 2007 dem Bildhauer Günther Uecker.
Kas.de
Hommage für Christoph Ransmayr
Konrad-Adenauer-Stiftung ehrte österreichischen Autor Christoph Ransmayr mit einer Hommage.

Mediathek

Juliane Liebers/KAS
Hommage 2020
Hommage für Candida Höfer
Die 1944 geborene Fotografin gilt als Vertreterin der Düsseldorfer Fotoschule, der von den Fotografen Bernd und Hilla Becher begründeten Schule künstlerischer Fotografie.
Hommage 2019
Hommage für Christo
Die Konrad-Adenauer-Stiftung ehrte 2019 Christo als einen der signifikantesten bildenden Künstler unserer Zeit. Hier ein Mitschnitt der Veranstaltung.
KAS/Liebers
Hommage 2018
Hommage für Jürgen Flimm
Videozusammenschnitt zur Ehrung von Jürgen Flimm.
Hommage 2017
Hommage für Ingvild Goetz
Die Konrad Adenauer Stiftung ehrte am 7. März in einer feierlichen Hommage die Kunstsammlerin und Mäzenin Ingvild Goetz.
KAS/Roos Mulders
Hommage 2016
Hommage für Anne-Sophie Mutter
Die Konrad-Adenauer-Stiftung ehrte Anne-Sophie Mutter als eine der international herausragenden Solistinnen unserer Zeit.
KAS
Hommage 2014
Interview mit Preisträger Adolf Muschg
Interview mit Adolf Muschg, Volker Kauder und Dr. Ingeborg Berggreen-Merkel, Staatssekretärin a.D.: "Warum ist die Kulturarbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung so wichtig?"
Hommage 2014
Hommage für Adolf Muschg
Die Konrad-Adenauer-Stiftung ehrt Adolf Muschg mit der diesjährigen Hommage. Der Schweizer Schriftsteller feierte seinen 80. Geburtstag.
KAS
Hommage 2013
Hommage für Kurt Masur
Die Adenauer-Stiftung hat Kurt Masur, den langjährigen Dirigenten des Leipziger Gewandhausorchesters und der New Yorker Philharmoniker, in Berlin für sein Lebenswerk gewürdigt.