Sabine Bergmann-Pohl, letzte Präsidentin der Volkskammer der DDR

Zeitzeugeninterview


Mauerfall verschlafen
Die DDR-Ärztin Sabine Bergmann-Pohl sah zusammen mit ihrem Mann die Live-Übertragung der Pressekonferenz mit dem ZK-Sekretär der SED für Informationswesen, Günter Schabowski, im Fernsehen und erfuhr so von dem neuen DDR-Reisegesetz. Ohne die Folgen zu erahnen, ging sie ins Bett und verschlief so den Mauerfall. Als ihr Sohn am nächsten Morgen von der Grenzöffnung erzählte, konnte sie es gar nicht glauben.

"Wir waren Getriebene"
Bei den ersten freien Wahlen in der DDR am 18. März 1990 wurde Sabine Bergmann-Pohl für die CDU in die Volkskammer gewählt. Die neuen Aufgaben stellten sie vor zahlreichen Herausforderungen.

"Stimme des Ostens"
Sabine Bergmann-Pohl wurde die letzte Volkskammerpräsidentin der DDR. Nach der Deutschen Einheit wurde sie in den Deutschen Bundestag gewählt und Bundesministerin für besondere Aufgaben. Bergmann-Pohl beschreibt, warum sie weiterhin als Politikerin arbeitete und auf welche Schwierigkeiten sie dort als Ostdeutsche traf.

hisse