Diskussion

„Das Beten habe ich mir abgewöhnt“

Kooperationsveranstaltung auf dem Katholikentag 2008

Zum zweiten Mal veranstaltet die Konrad-Adenauer-Stiftung zusammen mit der Edith-Stein-Gesellschaft eine Podiumsdiskussion.

Details

„Das Beten habe ich mir abgewöhnt“ schrieb die vierzehnjährige Edith Stein. So wie sie als Jugendliche halten viele das Gespräch mit Gott im hektischen, mit vielfältigen Aktivitäten voll gestopften Alltag für vernachlässigenswert. Doch hinterlässt diese Oberflächlichkeit bei einigen ein schales Gefühl. Sie spüren eine Vakuum und das Bedürfnis innezuhalten, sich auf Gott hin zu sammeln, um Kraft zu schöpfen für ihr Handeln. Prominente Beispiele dafür sind die Friedensgebete in der Leipziger Nikolaikirche. Welche Möglichkeiten und Bedeutung das Gebet für den einzelnen für sein Engagement haben kann, diskutieren im geistlichen Zentrum aus je ihrer Perspektive Pater Dr. Ulrich Dobhan, Generalat der Karmeliter, die Religionsphilosophin Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz und der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung Prof. Dr. Bernhard Vogel.

Teilen

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Gymnasium Carolinum, Sporthalle, Conrad-Bäumer-Weg

Referenten

Pater Dr. Ulrich Dobhan
Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz
Prof. Dr. Bernhard Vogel

Publikation

Mit Edith Stein ins Weite geführt: Gebet ist Privatsache und gesellschaftliche Kraft: Kooperationsverantstaltungen mit der Edith-Stein-Gesellschaft auf dem 97. Katholkentag in Osnabrück
Jetzt lesen
Kontakt

Dr. Karlies Abmeier

„Das Beten habe ich mir abgewöhnt“