Diskussion

"Die Vergessenen. Tod, wo andere Urlaub machen"

50 Jahre Mauerbau
Ein Film von Freya Klier und Andreas Kuno Richter

Details

Der Plan eines Geschwisterpaares aus Dresden, den bulgarischen Grenzzaun nach Jugoslawien zu überwinden, scheitert 1983 auf tragische Weise. Wie die meisten DDR-Bürger, die sich mit Fluchtgedanken tragen, steckten zunächst auch Dorothea und Michael Proksch in einem inneren Zwiespalt: Da war auf der einen Seite die Angst, erschossen zu werden oder jahrelang im Gefängnis weggesperrt zu sein. Doch wuchs auf der anderen Seite auch der Drang, dem verspitzelten DDR-System zu entkommen, selbst bestimmt zu leben, nicht mehr mit lügen zu müssen. Und endlich die Welt zu sehen.

Freya Klier, 1950 in Dresden geboren, als Mitbegründerin der DDR-Friedensbewegung von der Stasi verfolgt, unter Berufsverbot gestellt und 1988 ausgebürgert, lässt es bei Ihren Vorträgen nicht dabei, persönliche Erfahrungen aufzuarbeiten. Ihre Vorträge sind zugleich immer ein Appell an die Zuhörer, wachsam gegenüber Mechanismen zu sein, die Demokratie und Meinungsfreiheit gefährden.

Eine Veranstaltung des Bildungswerks Potsdam der Konrad-Adenauer-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum Wittenberge.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Stadtmuseum "Alte Burg" Wittenberge
Putlitzstr. 2,
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

Freya Klier (Autorin und Regisseurin)
Begrüßung und Moderation: Birka Stövesandt (Leiterin Stadtmuseum "Alte Burg")
Kontakt

Eckhard Ruminski

Bereitgestellt von

Politisches Bildungsforum Brandenburg