Gespräch
ausgebucht

"Wenn Mutti früh zur Arbeit geht. Frauen in der DDR"

Eine Arbeit mit Nadja Klier für den RBB
Film und Gespräch

Details

Waren Frauen in der DDR wirklich gleichberechtigt – oder

lediglich auf dem Papier? Berufstätigkeit, Kind, Familie,

erfüllte Partnerschaft, Selbstverwirklichung... waren das

nicht ein paar Bälle zu viel, mit denen Frauen täglich jonglieren

mussten?

Am Spannungsverhältnis Berufstätigkeit und Kinderbetreuung

scheiden sich bis heute die Geister. In Intervallen kocht

das Thema hoch und damit auch die Emotionen: Kritik am

Frauenprogramm der DDR mündet oft in undifferenzierte

Verteidigung. Geht es gar um Kinder, stehen sich noch

zusätzlich Ost und West gegenüber. Und wo blieben die

Männer?

Die Filmemacherinnen Freya Klier und Nadja Klier haben

Frauen aus verschiedenen DDR-Generationen um ihre

Erinnerungen gebeten, aus Stadt und Land. Sie haben aufschlussreiche

Sendungen des DDR-Fernsehens herangezogen – und die entscheidende Fach-Frau, Prof.Dr. Hildegard

Maria Nickel von der Humboldt-Universität Berlin, um

Einschätzungen gebeten. Auch Männer bleiben endlich nicht

mehr völlig ausgespart aus der Debatte.

Erste Ausstrahlung: rbb, 7. März 2017

Begrüßung

Katharina Wall

Politisches Bildungsforum Thüringen der Konrad-Adenauer-Stiftung

Grußwort

Jörg Geibert MdL

Minister a.D., CDU-Fraktion im Thüringer Landtag

Lesung und Gespräch

Freya Klier

Bürgerrechtlerin und Autorin

Herzlich laden Sie die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. und die Stadt Pößneck zu dieser Veranstaltung ein.

EINTRITT FREI!

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Hotel Kaiserin Augusta
Carl-August-Allee 17,
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

Freya Klier
Jörg Geibert
Kontakt

Maja Eib

Maja Eib bild

Landesbeauftragte für Thüringen und Leiterin des Politischen Bildungsforums Thüringen

Maja.Eib@kas.de +49 361 65491-0 +49 361 65491-11
Kontakt

Heike Abendroth

Heike Abendroth bild

Sekretärin/Sachbearbeiterin

Heike.Abendroth@kas.de +49 361 65491-0 +49 361 65491-11

Partner

Bereitgestellt von

Politisches Bildungsforum Thüringen