Diskussion

70 Jahre NATO – Der Status Quo und neue Herausforderungen für das Bündnis

Jubiläumsveranstaltung mit Bundesminister a.D. Christian Schmidt MdB

Details

Am 04. April hat sich zum 70. Mal die Unterzeichnung des Nordatlantikvertrags gejährt – Anlass genug, um einen Blick auf den Status Quo des Militärbündnisses sowie den vor ihm liegenden Heraus-forderungen zu werfen. Denn kurz vorher, am 01. Februar dieses Jahres, erklärte US-Präsident Donald Trump, den INF-Vertrag, der die Vernichtung und das Verbot aller landgestützten nuklearen Kurz- und Mittelstreckenraketen regelt, innerhalb von sechs Monaten im kommenden Juli zu verlassen. Nur einen Tag später erklärte Russland ebenfalls, den Vertrag gleichzeitig mit den USA zu verlassen. Damit wird die für gebannt geglaubte Gefahr eines atomaren Wettrüstens mitten in Europa für viele Beobachter wieder real.

In der Abschlusserklärung zum 70. Jahrestag der Bündnisgründung heißt es: "Wir haben wesentliche Fortschritte erzielt, aber wir können, müssen und werden mehr tun." Thematisch wird das Jubiläum dominiert von internen Auseinandersetzungen bezüglich der Umsetzung der Zwei-Prozent-Regel und dem Bruch des INF-Vertrages sowie dem damit zusammenhängenden Wiedererstarken Russlands.

Wir, die Kooperationspartner Konrad-Adenauer-Stiftung Hamburg und Deutsche Atlantische Gesellschaft / Forum Hamburg, möchten dieses Jubiläum zum Anlass nehmen, um über den Zustand der NATO sowie über die Herausforderungen, denen das Bündnis sich gegenüber sieht, mit Ihnen zu diskutieren und freuen uns sehr, den Präsidenten der Deutschen Atlantischen Gesellschaft, Bundesminister a.D. Christian Schmidt MdB, dafür in Hamburg begrüßen zu dürfen.

Programm

19.00 Uhr Eröffnung und Begrüßung

Roger Zörb, Vorsitzender der Deutschen Atlantischen Gesellschaft / Forum Hamburg

19.10 Uhr Inhaltliche Hinführung

​​​​​Dr. Karolina Vöge, Landesbeauftragte der KAS für Hamburg und Leiterin des Politischen Bildungsforums Hamburg

19.20 Uhr Hauptrede

Bundesminister a.D. Christian Schmidt MdB, Präsident der Deutschen Atlantischen Gesellschaft

19.50 Uhr Diskussion mit dem Plenum

Bundesminister a.D. Christian Schmidt MdB und David Patrician​​​​​​​, ​​​​​​​Journalist und Moderator

20.20 Uhr Zusammenfassung und Dank

Dr. Karolina Vöge

20.30 Uhr Empfang

Wir laden Sie herzlich zu dieser Veranstaltung ein! Der Eintritt ist frei und Sie können gerne eine Begleitperson mitbringen. Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis zum 25. Mai 2019 per E-Mail an kas-hamburg@kas.de. Die Veranstaltung wird multimedial begleitet. Die Teilnehmenden erklären mit der Anmeldung ihr Einverständnis, dass die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. das vor, während oder nach der Veranstaltung entstandene Foto- und Filmmaterial zeitlich unbegrenzt sowohl im Online- als auch Printformat für Zwecke der Presse und Öffentlichkeitsarbeit verwenden darf. Ihre persönlichen Daten werden gemäß Datenschutzgrundverordnung verarbeitet. Ihre Daten werden im Rahmen unserer Veranstaltungsorganisation genutzt. Dieser Nutzung stimmen Sie mit Ihrer Anmeldung zu. Weitere Informationen zum Datenschutz können Sie unter www.kas.de einsehen. Anregungen und Hinweise senden Sie bitte an feedback-pb@kas.de.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Amerikazentrum Hamburg e. V.
Am Sandtorkai 48,
20457 Hamburg
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

  • Christian Schmidt MdB
    • Präsident der Deutschen Atlantischen Gesellschaft
  • Dr. Karolina Vöge
    • Landesbeauftragte der KAS für Hamburg und Leiterin des Politischen Bildungsforums Hamburg
  • Roger Zörb
    • Vorsitzender der Deutschen Atlantischen Gesellschaft / Forum Hamburg
  • David Patrician
    • Journalist und Moderator
Kontakt

Dr. Karolina Vöge

Portrait

Landesbeauftragte für Hamburg und Leiterin des Politischen Bildungsforums Hamburg

Karolina.Voege@kas.de +49 40 2198508-1 +49 40 2198508-9
Kontakt

Grit Mäder

Grit Mäder bild

Sekretärin/Sachbearbeiterin

kas-hamburg@kas.de +49 40 2198508-0 +49 40 2198508-9
MdB-Christian-Schmidt Christian Schmidt, MdB
Amerikazentrum Hamburg Amerikazentrum Hamburg
Nato-Flagge

Partner

DAG