Expertengespräch

Anforderungen an die Entwicklungshilfe für Afrika im 21. Jahrhundert

Veranstaltungsreihe „Afrika – Unser Nachbarkontinent zwischenAufbruch und Stagnation”

Details

In Afrika werden Schätzungen zufolge am Ende dieses Jahrhunderts ca. 4 Mrd. Menschen leben und

wir spüren bereits heute nachhaltig die Migrationsbewegungen

an den Toren Europas. Seit dem Abschluss der Dekolonisierung ist unser Nachbarkontinent

Symbol für internationale Entwicklungshilfe als auch Beispiel für schlimmste Hungerkatastrophen,

gepaart mit Berichten über mehr Stagnation als Entwicklung, die intensive Debatten um effektive

Hilfe und Förderung für Afrika ausgelöst haben. In unserer Veranstaltungsreihe „Afrika – Unser

Nachbarkontinent zwischen Aufbruch und Stagnation”

wollen wir an ausgewählten Beispielen Entwicklungen, Herausforderungen und Bedingungen vor Ort im

südlichen Afrika darstellen.

Für erfolgreiche Entwicklungspolitik ist nicht nur die Generierung wirtschaftlichen Wachstums und Wohlstands, sondern auch die Etablierung leistungsfähiger Regierungsinstitutionen und Verwaltungen notwendig. Die als "Good Governance" beschriebenen Ziele umfassen die Stärkung von effizientem Regierungshandeln, Abbau von Korruption und Willkür im Justizwesen und Ausbildung wie Schulung von Mitarbeitern aus Regierung und Verwaltung. Oft ist dies sogar die Grundvoraussetzung, um entwicklungspolitische Impulse zu entfalten, weshalb die Förderung guter Regierungsführung ebenfalls ein zentraler Bestandteil deutscher Entwicklungspolitik ist. Gleichwohl gestaltet sich die Umsetzung und Zusammenarbeit nicht immer einfach, wodurch kluge und differenzierte Methoden der Kooperation entwickelt werden müssen. Wir laden Sie herzlich ein, mit unseren Referenten ins Gespräch zu kommen und Details und Hintergründe der Entwicklungszusammenarbeit zu erfahren.

Begrüßung

Daniel Braun

Wiss. Mitarbeiter des Politischen

Bildungsforums Thüringen der

Konrad-Adenauer-Stiftung

Vortrag und Gespräch

Elke Erlecke

Leiterin der Abteilung Bildungsmanagement in der Konrad-Adenauer-Stiftung,

ehem. Leiterin des KAS-Auslandbüros in Benin (Westafrika)

Johannes Selle MdB

CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Dr. Houdou Basse Mama

Lehrstuhl für internationale Finanzmärkte,

ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin

Um verbindliche Anmeldung wird gebeten. Gerne können Sie unser Anmeldeformular oder die Onlineanmeldung nutzen

Sie haben Lob, Anregungen oder Kritik? Schreiben Sie uns nach der Veranstaltung an feedback-pb@kas.de

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Stadt Nordhausen, Bürgersaal, Ratssaal 1. Etage
Nikolaiplatz 1,
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

Johannes Selle MdB
Elke Erlecke
Prof. Dr. Houdou Basse Mama
Afrikakarte

Bereitgestellt von

Politisches Bildungsforum Thüringen