Fachkonferenz

Die deutsch-polnische Aussöhnung und die Zukunft des Weimarer Dreiecks

Kooperation zwischen der Konrad-Adenauer-Stiftung, dem Goethe-Institut Paris und der Polnischen Botschaft in Paris.

Details

In Zusammenarbeit mit der Polnischen Botschaft und dem Goethe-Institut-Paris fand mit dem ehemaligen polnischen Außenminister Władysław Bartoszewski, dem Publizist und Politologe Alfred Grosser und der Bundestagspräsidentin a.D. Rita Süssmuth eine Diskussionsveranstaltung über die heutige Bedeutung und die Zukunft des 1991 ins Leben gerufenen „Weimarer Dreiecks“ statt. Unter der Moderation von Frau Hélène Miard-Delacroix, Professorin an der Universität Paris IV-Sorbonne, diskutierte der hochrangige Kreis über die Kooperation zwischen Deutschland, Frankreich und Polen auf wirtschaftlichen und kulturellem Gebiet. Einen besonderene Raum nahm dabei die deutsch-polnische Aussöhnung ein und die Frage, welche Aufgaben dem „Weimarer Dreicheck“ künftig zukomme solle. Die Persönlichkeiten und Erfahrungen von Rita Süssmuth, die langjährige Kenntnisse in der Integrationspolitik aufweist und auch Vorsitzende des deutschen Poleninstituts (DPI) ist, von Władysław Bartoszewski, der nicht nur als ehemaliger Außenminister und Diplomat, sondern auch als Historiker und Zeitzeuge der nationalsozialistischen und kommunistischen Unterdrückung bekannt ist, sowie von Alfred Grosser, Deutschlandexperte und Vorkämpfer der deutsch-französischen Verständigung, machten den Abend zu einer besonders gelungen Veranstaltung, an der die interessierten Teilnehmer mit vielen Fragen beitrugen. Die spannende Diskussion wurde von etwa 55 Teilnehmer verfolgt.

http://www.kas.de/wf/doc/2722-1442-1-30.jpg
(von l. nach r.) Władysław Bartoszewski und Alfred Grosser

http://www.kas.de/wf/doc/2723-1442-1-30.jpg
Rita Süssmuth

http://www.kas.de/wf/doc/2724-1442-1-30.jpg
(von l. nach r.) Rita Süssmuth, Hélène Miard-Delacroix, Władysław Bartoszewski und Alfred Grosser

Simultanübersetzung Deutsch-Französisch

Ort: Goethe-Institut - 17 avenue d'Iéna - 75116 Paris

Tel. +33 1 44 43 92 30

Eintritt frei - Reservierung empfohlen

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Paris

Kontakt

Joerg Wolff

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Frankreich