Vortrag

Die Zukunft der Vereinten Nationen: Weiterhin die "UN-entbehrliche"?

Welche Rolle spielt Deutschland dabei?
Sicherheitspolitischer Vortrag zur Reformbedürftigkeit der Vereinten Nationen. Zu Beginn um 18 Uhr laden wir Sie zu einem kleinen Umtrunk ein.

Details

70 Jahre sind seit der ersten UN-Generalversammlung vergangen, acht Mal sind die UN mit ihren Unterorganisationen mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden und fortwährend verlässt sich die Weltgemeinschaft auf die Expertise der UN-Friedensmissionen. Es wird viel von Reformen gesprochen, vor allem Deutschland bemüht sich um eine geänderte Zusammensetzung des Gremiums, jedoch ebbt die Kritik an diesem oftmals schwerfälligen Konstrukt nicht ab. Wir wollen mit einem Experten für Sicherheitspolitik über die Geschichte der Vereinten Nationen, die zukünftige Daseinsberechtigung und die Rolle Deutschlands innerhalb dieser Organisation reden.

Information zum Referenten:

Dustin Dehéz gehört seit 2006 dem Arbeitskreis "Junge Außenpolitiker" der Konrad-Adenauer-Stiftung an. Er hat an der Freien Universität Berlin und dem Centre for International Studies der University of Economics gelehrt und ist gegenwärtig Managing Partner bei Manatee Global Advisors, einer internationalen Strategie- und Politikberatung. Zudem ist er Landesvorsitzender des hessischen Landesverbandes der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen. 2013 erschien sein erstes Buch „Kalter Kaffee in Tiflis“.

Bitte melden Sie sich namentlich zuvor bis zum 24. Februar 2016 bei uns an: Per E-Mail an kas-niedersachsen@kas.de, telefonisch (+49 511 4008098-0) oder per Fax. Eine gesonderte Bestätigung erfolgt nicht.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Neues Rathaus Hannover
Trammplatz 2Gartensaal / Raum 68,
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

Dustin Dehéz
Politikberater und Publizist
Wilfried Lorenz
MdB
Begrüßung: Jörg Jäger
Landesbeauftragter der Konrad-Adenauer-Stiftung für Niedersachsen
Kontakt

Johanna Chowaniec

Johanna Chowaniec bild
Dustin Dehéz

Bereitgestellt von

Politisches Bildungsforum Niedersachsen