Diskussion

Filmvorführung mit Filmgespräch

Der Ungarnaufstand 1956 und seine Folgen

Die Konrad-Adenauer-Stiftung zeigt einen Film über den Ungarn-Aufstand 1956 und seine Folgen für eine Schulklasse in der jungen DDR. Anschließend kann mit Karsten Köhler, einem Schüler aus der Klasse, über die Geschehnisse diskutiert werden.

Details

Im Jahr 1956: Die Abiturienten Theo (Leonard Scheicher) und Kurt (Tom Gramenz) sind unterwegs in Westberlin und sehen bei einem Kinobesuch in der dort gezeigten Wochenschau erschütternde Bilder vom niedergeschlagenen Volksaufstand in Budapest. Wieder zurück in der DDR wächst gemeinsam mit ihren Mitschülern Lena (Anna Lena Klemke), Paul (Isaiah Michaelski) und Erik (Jonas Dassler) die Idee, während des Unterrichts eine Schweigeminute für die Opfer einzulegen. Doch sie haben unterschätzt, was sie mit ihrer kleinen, menschlichen Geste auslösen. Zwar versucht der Schuldirektor (Florian Lukas), die Aktion als jugendlichen Unsinn abzutun, aber Volksbildungsminister Lange (Burghart Klaußner) vermutet einen politischen Akt dahinter und versucht mit allen Mitteln den Anstifter ausfindig zu machen. Doch die Klasse hält auch trotz Verdächtigungen, Verhören und Drohungen zusammen…

Programm

18.00: Begrüßung

18.15: Filmvorführung

20.00: Diskussion mit Karsten Köhler (Zeitzeuge)

anschließend sind Sie herzlich eingeladen, mit dem Zeitzeugen bei einem Getränk zu diskutieren.


Anmeldung bitte unter kas-mv@kas.de oder 03834-8857010.
Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Demokratie-Lab
Steinbeckerstraße 20,
17489 Greifswald
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

  • Karsten Köhler
    Kontakt

    Dr. Dana Fennert

    Projektreferentin

    dana.fennert@kas.de +49 3834 - 88 57 010