Seminar

Fortbildung von Menschen mit Behinderung zur Teilhabe am politischen und sozialen Leben

Mit dieser Fortbildung in Kintambo (Stadtteil von Kinshasa) richtete sich die Konrad-Adenauer-Stiftung in Kooperation mit einer örtlichen Behinderten-Selbsthilfegruppe speziell an Menschen mit Behinderung.

Details

Eingeschränkte Mobilität, mangelnde politische Teilhabe, soziale Benachteiligung, willkürliche Diskriminierungen - Menschen mit Behinderung sind oft mit besonders vielen Herausforderungen konfrontiert. In Entwicklungsländern stellt sich die Lage für körperlich beeinträchtigte Menschen oftmals gleich noch schwieriger dar: Aufgrund fehlender Infrastruktur, mangelhaften Gesundheits- und Sozialsystemen und fehlender finanzieller Mittel, leben sie oft am Rande der Gesellschaft und sind auf sich allein gestellt. Um nun genau dieser häufig vernachlässigten Zielgruppe (und zum Teil auch deren engen Angehörigen) Gehör zu verschaffen, bietet die KAS in regelmäßigen Abständen ein Forum zum Austausch mit Vertretern des Sozialministeriums an.

So stand in dieser Veranstaltung der im besagten Ministerium zuständige Direktor für die Anliegen von Menschen mit Behinderung den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in der Frage Rede und Antwort, was die Regierung verbessern kann, um die Teilhabe dieser Personengruppe am politischen und sozialen Leben in der DR Kongo zu fördern. Zusammenfassend verfolgt die Stiftung mit diesen Veranstaltungen folgende Zielsetzungen: 1. Sie leistet einen Beitrag zur Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen hinsichtlich des Alltagslebens von Menschen mit Behinderung, da aus den Diskussionen zum Teil konkrete Initiativen für Gesetzgebungsverfahren entwickelt werden (ein Gesetz über die „Rechte von Behinderten in der DR Kongo“ befindet sich derzeit im parlamentarischen Abstimmungsverfahren, maßgebliche Inhalte hierzu wurden aus den Veranstaltungen mit der KAS entwickelt.) 2. Sie fördert den regelmäßigen Dialog zwischen lokalen Selbsthilfegruppen und diversen staatlichen Stellen sowie einzelnen Parlamentsabgeordneten 3. Sie trägt dazu bei, dass sich die Zielgruppe verstärkt bewusst wird bezüglich ihrer Menschenwürde und Rolle im demokratischen Gesellschaftsleben.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Kinshasa

Kontakt

Gregor Jaecke

Gregor Jaecke bild

Leiter des Auslandsbüros Syrien/Irak

gregor.jaecke@kas.de +961 (0) 1 388 061/062 +961 (0) 1388 064