Fachkonferenz

Iran - Eine Hegemonialmacht zwischen Konflikt und Kooperation

19. Mülheimer Nahostgespräch
Die Islamische Republik Iran feiert im Februar 2019 ihr 40jähriges Bestehen. Doch die Golfregion und der „schiitischeHalbmond“ sind heute durch konfessionelle Krisen und Konflikte um die hegemoniale Vorherrschaft erschüttert.

Details

Welche Rolle spielt Iran für die Sicherheit, Zusammenarbeit und Stabilität in der Region? Welche Entwicklungen und welcher Reformdruck bestimmen das

Land gegenwärtig in sozialer, wirtschaftlicher, politischer und religiöser Hinsicht? Wie entwickelt sich die sehr negative Menschenrechtslage? Und inwieweit wird das im November sich steigernde Sanktionsprogramm der USA die iranische Politik im Inneren und im Äußeren beeinflussen?

Programm

Samstag, 10. November 2018

bis 10:15 Anreise, Einchecken, Stehkaffee

10:30 Begrüßung und inhaltliche Einführung durch die Tagungsleitung

  • Dr. Jens Oboth, Die Wolfsburg
  • Dr. Oliver Ernst, KAS Berlin
  • Dr. Heydar Shadi, ITHF Hamburg
11:00 - 12:30 Die Islamische Republik Iran vor ihrem 40. Jahrestag: Staat oder Revolution?

  • Prof. Dr. Henner Fürtig', Direktor des GIGA Institut für Nahost-Studien, Hamburg
12:30 Mittagessen

14:00 - 15:15 Ein Machtgefüge sui generis: Das politische System der Islamischen Republik Iran

  • Adnan Tabatabai, Center for Applied Research in Partnership with the Orient (CARPO), Bonn
15:15 Kaffee, Tee, Kuchen

16:00 - 17:00 Das iranische Engagement in der Region am Beispiel Afghanistans

  • Dr. Ellinor Zeino, Leiterin des Auslandsbüros Afghanistan, KAS
17:00 - 17:45 Frauen und Veränderung der Machtdiskurse in Iran

  • Dr. Fatemeh Kamali-Chirani, Journalistin und Politikwissenschaftlerin, Duisburg
17:45 - 18:30 Unmittelbar nach der zweiten Sanktionsstufe – die wirtschaftliche Situation in Iran

  • Dr. Bijan Khajehpour, Wirtschaftsberater, Atieh international, Wien
18:30 Abendessen

19:30 - 20:15 Iran als Vielvölkerstaat

  • Dr. Christian Funke, Islam- und Religionswissenschaftler, KAS
20:15 - 21:15 Iran und der schwierige Weg zur Inklusion: Die kulturelle und religiöse Vielfältigkeit

  • Dr. Heydar Shadi, Institut für Theologie und Frieden (ITHF), Hamburg
anschl. Ausklang und Begegnung in der Zisterne

Sonntag, 11. November 2018

7:45 hOra in der AkademieKirche

ab 8:00 Frühstück, Auschecken, Abgabe des Zimmerschlüssels

9:00 - 9:45 Die Situation der Christen im Iran

  • Kirsten Wolandt, Pfarrerin der evangelischen Christuskirche, Teheran
9:45 - 10:30 Der Konflikt zwischen Iran und Saudi-Arabien

  • Dr. Guido Steinberg, Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Berlin
10:30 Kaffee, Tee

11:00 - 11:45 Die schiitische Internationale - Irans Verbündete im Nahen Osten

  • Dr. Guido Steinberg
11:45 - 12:30 Quo vadis, Iran? Zwischen militärischer Konfrontation und diplomatischer Lösung - Schlusspanel

12:30 Mittagessen

13:30 Ende der Tagung, Abreise

Sofern es die Kapazitäten unseres Hauses zulassen, bieten wir Ihnen gegen einen geringen Aufpreis von 15 Euro eine durchgehende Zimmerbelegung bis zum Ende der Tagung. Bitte buchen Sie bei Bedarf diese Option schon bei Ihrer Anmeldung.

Externe Linktipps

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Katholische Akademie "Die Wolfsburg"
Falkenweg 6,
45478 Mülheim an der Ruhr
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Iran: Hegemonialmacht zwischen Konflikt und Kooperation

Partner

Bereitgestellt von

Hauptabteilung Europäische und Internationale Zusammenarbeit