Diskussion

Jugendliche im Heiligen Krieg

Wie bannen wir die Gefahr in der Mitte unserer Gesellschaft?

Das Politische Bildungsforum Niedersachsen der Konrad-Adenauer-Stiftung lädt Sie ein zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion zum Thema Radikalisierung Jugendlicher.

Details

Die Gründe, warum Jugendliche auf die Anwerbeversuche radikaler Islamisten eingehen, sind vielfältig. Die jungen Menschen stammen aus den unterschiedlichsten Milieus – aus muslimischen und auch aus christlichen Familien. Die meisten jedoch verbindet, dass sie vorher in ihrem Schulalltag, in ihren Familien oder anderen prägenden Lebenswelten unzufrieden waren.

Die vorbeugende Arbeit mit den Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist das effektivste Mittel, um die Jugendlichen zu erreichen. Die zahlreichen Beratungsstellen in Deutschland sind nicht nur Anlaufstelle für Jugendliche, sondern gleichermaßen für verunsicherte Eltern und Lehrer.

Aber auch die Sicherheitsbehörden sind im besonderen Maße gefordert. Die politische Diskussion, ab welchem Alter radikalisierte Jugendliche beobachtet und erfasst werden sollen und dürfen, hat u.a. aufgrund des Vorfalls Ende Februar 2016 (ein Polizist wurde am Hauptbahnhof von einer 15-jährigen niedergestochen) in Hannover an Fahrt gewonnen.

Wir wollen mit Experten und Ihnen - unseren Gästen - in der Landeshauptstadt Hannover darüber diskutieren, wie die Gefahr der Radikalisierung Jugendlicher gebannt werden kann.

Programm

18.00 Uhr Begrüßung

Jörg Jäger

Landesbeauftragter der Konrad-Adenauer-Stiftung für Niedersachsen und Leiter des Politischen Bildungsforums Niedersachsen

Podiumsdiskussion

Dr. Rudolf van Hüllen (Politikwissenschaftler und Extremismusforscher)

Nina Käsehage M.A. (Religionswissenschaftlerin an der Universität Göttingen)

Christian Hantel (Leiter der Präventionsstelle beRATen e.V. in Hannover)

Ansgar Focke MdL, Innenausschuss des Niedersächsischen Landtags

Moderation

Simon Kremer (Freier Autor und Redakteur)

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich (namentlich und mit vollständigen Adress- und Kontaktdaten) bis zum 17. Mai 2016, 12 Uhr (verlängerte Anmeldefrist) per Email: kas-niedersachsen@kas.de oder telefonisch unter 0511 40080980 an. Eine gesonderte Anmeldebestätigung erfolgt nicht.

Veranstaltungshinweis:

Von 9.30 - 17.30 Uhr findet am gleichen Veranstaltungsort für alle Interessierten ein Tagesseminar zu dem Thema "Salafismus, Islamismus und die Radikalisierung Jugendlicher - Was tun?" mit Dr. Rudolf van Hüllen, Nina Käsehage und Christian Hantel statt. Weitere Informationen und Anmeldehinweise dazu finden Sie hier: Tagesseminar

Anfahrtshinweis:

Wir empfehlen die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Aus der Stadt mit der Stadtbahnlinie 6 Richtung "MESSE-OST" bis zur Haltestelle "KRONSBERG", die Haltestelle wird in der Bahn ausgerufen (Fahrzeit zwischen den Haltestellen "Kronsberg" und "Kröpcke" beträgt ca. 25 min.) oder mit dem Bus der Linie 330 ebenfalls an der Haltestelle "KRONSBERG" aussteigen. Von hieraus sind es nur noch etwa 250 Meter in Richtung Südwest bis zum Stadtteilzentrum. Wenn Sie mit dem Auto anreisen: In die Straße "Liethfeld" abbiegen, dort befindet sich der Besucherparkplatz.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Stadtteilzentrum KroKuS
Thie 6,
30539 Hannover
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

  • Dr. Rudolf van Hüllen
    • Nina Käsehage M.A.
      • Christian Hantel
        • Ansgar Focke Mdl
          • Moderation: Simon Kremer
            Kontakt

            Jörg Jäger

            Kontakt

            Reinhard Wessel

            Reinhard Wessel bild

            Wissenschaftlicher Mitarbeiter

            Reinhard.Wessel@kas.de +49 511 4008098-15 +49 511 4008098-9
            Verschleierte Personen und ein Mädchen in einer islamischen Djihad-Bewegung picture alliance / dpa; Fotograf: Mohammed Saber