Diskussion

Kein Ende der Gewalt? Friedensethik für eine globalisierte Welt

Buchvorstellung mit Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble und Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff

In der Friedensethik vollzog sich in den vergangenen Jahrzehnten ein Paradigmenwechsel: Im Mittelpunkt steht nicht mehr die Frage, unter welchen Bedingungen die Anwendung militärischer Gewalt gerechtfertigt sein kann, sondern welche Wege zum Frieden führen.

Details

Das Buch analysiert die Kriegserfahrungen und Friedenshoffnungen von der Antike bis zur Gegenwart. Es verfolgt die Entwicklung der Lehre vom gerechten Krieg und skizziert die Herausforderungen einer Friedensethik für das 21. Jahrhundert. Dabei zeigen sich insbesondere im Konzept des gerechten Friedens Spannungen und Widersprüche. Das Ziel der angestrebten Gewaltfreiheit gerät mit der Schutzverantwortung für Menschen in Not. Das Buch analysiert dieses ethische Dilemma und zeigt konstruktive Wege zu seiner Überwindung.

Das Werk wird von Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble vorgestellt. Wir möchten Sie herzlich einladen, mit Prof. Dr. Schockenhoff die zentralen Fragen der Friedensethik zu diskutieren.

Bitte melden Sie Sich online für diese Veranstaltung an.

Programm

18:00 Uhr Begrüßung

Dr. Gerhard Wahlers

Stellvertretender Generalsekretär und Leiter der Hauptabteilung Europäische und Internationale Zusammenarbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung

18:10 Uhr Vorstellung des Buches: „Kein Ende der Gewalt? Friedensethik für eine Globalisierte Welt

Impuls

Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble, Deutscher Bundestag

Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff, Universität Freiburg

Im Anschluss Diskussion

Moderation: Benjamin Fricke, Referent für Sicherheitspolitik der Konrad-Adenauer-Stiftung

20:00 Uhr Empfang

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.
Tiergartenstr. 35,
10785 Berlin
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

Dr. Wolfgang Schäuble, Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff
Kontakt

Benjamin Fricke

Benjamin Fricke bild

Referent für Sicherheitspolitik

benjamin.fricke@kas.de +49 30 26996-3795