Diskussion

Konsequenzen der Entchristlichung für die Europäische Gesellschaft

Einleitung durch S.E. Erzbischof Prof. Dr. Jean-Claude Hollerich mit anschließender Paneldiskussion und Empfang.

Details

Gründerväter Europas wie Robert Schuman, Alcide de Gasperi oder Konrad Adenauer haben Europa nicht

nur als Wirtschafts- sondern auch als (christliche) Wertegemeinschaft verstanden. In Folge der

Entchristlichung der Gesellschaft in den vergangenen Jahrzehnten droht jedoch eine Aushöhlung dieser

Wertebasis. Diese Entwicklung stellt eine umfassende Herausforderung für bislang tragende Akteure in den europäischen Gesellschaften dar: Wie können sich christdemokratische Volksparteien in Europa auf die Entchristlichung der Gesellschaft einstellen? Was bedeutet sie für Unternehmen und den Sozialstaat? Wie definieren die Kirchen ihre Rolle in einer zunehmend entchristlichten Gesellschaft? Wie können christliche Werte trotz schwindender kirchlicher Bindungen ihre gesellschaftliche Relevanz behalten?

Wir freuen uns diese und weitere Fragen mit folgenden Referenten zu diskutieren:

Dr. Andreas Püttmann, Publizist, Autor des Buches: Gesellschaft ohne Gott – Risiken und Nebenwirkungen der Entchristlichung Deutschlands

Prof. Dr. Rik Torfs, Prof. für Kirchenrecht, KU Leuven, Mitglied des Belgischen Senats, CD&V

Prof. Dr. Josef Thesing, ehem. Stellv. Generalsekretär der Konrad-Adenauer-Stiftung%%

Dr. habil. Philippe Poirier, Universität Luxemburg

Arbeitssprachen sind deutsch und französisch. Es wird eine Simultanübersetzung angeboten.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Universität Luxembourg, Auditoire 003, 162a, avenue de la Faiencerie, 1511 Luxembourg

Referenten

Dr. Andreas Püttmann,Prof. Dr. Rik Torfs, Prof. Dr. Josef Thesing,Dr. habil. Philippe Poirier

Publikation

Die Folgen der Entchristlichung Europas: Workshop und Podiumsdiskussion zur Rolle des Christentums
Jetzt lesen

Partner

Bereitgestellt von

Europabüro Brüssel