Vortrag

Mythos "68er" - die Auswirkungen 50jähriger Umerziehung

Vortrag und Mittagsgespräch

Details

Begrüßung: Christoph Bors, Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Einführung und Moderation: Maik Beermann MdB

Vortrag:

Mythos „68er“ – die Auswirkungen 50jähriger Umerziehung

Josef Kraus, Gymnasialdirektor, Bestsellerautor und politischer Analyst

Die Geburtstage etlicher Alt-68er werden mit viel Weihrauch und Heiligsprechung begangen. Kritik und Selbstkritik sind nach wie vor eher nicht angesagt. Dabei haben sie eine durchaus ambivalente Wirkungsgeschichte. Einerseits rühmen sie sich großspurig, aber zu Unrecht, mit ihnen hätte die Liberalisierung der Bundesrepublik und die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit begonnen. Andererseits haben sie und ihre Epigonen erfolgreich den Marsch durch die Institutionen beschritten, in den linken Parteien Deutschlands, in den Medien, den Kirchen und ganz besonders den Schulen. Im Bildungsbereich haben sie womöglich die größten Schäden hinterlassen, nämlich in Form eines permanenten Abbaus von Anforderungen. Bemerkenswert ist aber auch ihr Marsch durch die Definitionen. So können etwa die Kampfbegriffe von »Political Correctness« und »Gender« mit Fug und Recht als Enkel-Ideologien der 68er angesehen werden. Ähnliches gilt für die »Multikulti«-Ideologie mit ihren nationalallergischen Affekten. Diese fragwürdige Bilanz der 68er und ihrer Vollender verdient eine ideologiekritischer Auseinandersetzung – sie ist sogar dringend geboten.

Bücher von Josef Kraus u.a.: „Spaßpädagogik – Sackgassen deutscher Schulpolitik“ (1998 und 2000) „Der PISA-Schwindel“ (2005); „Ist die Bildung noch zu retten? – Eine Streitschrift“ (2009); ab 2013 in sechs Auflagen und zeitweise auf der Spiegel-Bestsellerliste, „Helikopter-Eltern – Schluss mit Förderwahn und Verwöhnung“ , „Wie man eine Bildungsnation an die Wand fährt“( 2017),

und aktuell: „50 JAHRE UMERZIEHUNG - Die 68er und ihre Hinterlassenschaften“ August 2018

anschl. moderierte Diskussion

Hinweise:

ZUR ANMELDUNG

Wir bitten um Anmeldung, da während der Veranstaltung ein Imbiss gereicht wird. Es wird kein Tagungsbeitrag erhoben. Die Kapazität ist begrenzt. Ihre Anmeldung gilt als angenommen, sofern Sie aus Platzgründen keine Absage von uns erhalten.

Die Veranstaltung wird multimedial begleitet. Die Teilnehmenden erklären mit der Anmeldung ihr Einverständnis, dass das vor, während oder nach der Veranstaltung entstandene Foto- und Filmmaterial von den Teilnehmern zeitlich unbegrenzt für online und Print erstellte Veranstaltungsberichte, Jahresberichte, Jahresprogramme und Einladungen durch die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. für Zwecke der Presse und Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden darf.

Ihre Persönlichen Daten werden nach den Datenschutz-Vorschriften verarbeitet. Dabei halten wir uns an die Rechtsvorschriften zum Schutz personenbezogener Daten und zur Datensicherheit. Ihre Daten werden ausschließlich im Rahmen unserer Veranstaltungsorganisation genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Dieser Nutzung stimmen Sie mit Ihrer Anmeldung zu. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit widerrufen.

Rückmeldungen/Feedback

Anregungen, Lob und Kritik können Sie gerne nach der Veranstaltung an das Politische Bildungsforum Niedersachsen richten unter

KAS-Niedersachsen@kas.de oder an feedback-pb@kas.de.

Die vollständigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen finden Sie auf unserer Internetseite unter www.kas.de/niedersachsen.

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Ratskeller Stadthagen
Am Markt 1,
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

Josef Kraus
Gymnasialdirektor
Bestsellerautor und politischer Analyst
Einführung und Moderation: Maik Beermann MdB
Kontakt

Peter F. Dietrich

Peter F

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Peter.Dietrich@kas.de +49 511 4008098-17 +49 511 4008098-9
Kontakt

Manuela Herbig

Manuela Herbig bild

Sekretärin/Sachbearbeiterin

Manuela.Herbig@kas.de +49 511 4008098-0 +49 511 4008098-9
Josef Kraus, Autor, Kolumnist und 1987 bis 2017 Präsident des Deutschen Lehrerverbands

Bereitgestellt von

Politisches Bildungsforum Niedersachsen