Workshop

Nachhaltigkeit in globalen Wertschöpfungsketten

Internationaler Workshop
Durch offene Märkte sind Unternehmen und die Wirtschaft immer stärker in globale Wertschöpfungsketten eingebunden. Diese Verbindungen gehen mit einer stärkeren Verantwortung für soziale und Umweltbedingungen sowie Eindämmung des Klimawandels einher.

Details

Viele Unternehmen haben ihre Produktionsketten auf größere und vielfältigere geografische Gebiete ausgedehnt. In den letzten Jahrzehnten hat der Handel mit Zwischenprodukten an Bedeutung gewonnen und macht heute einen Großteil des Welthandels aus. In den letzten Jahren wurde eine Reihe nationaler und globaler Initiativen privater Unternehmen zur Einhaltung von Standards in den Bereichen Umwelt, Klimawandel und sozialer Schutz durchgeführt. Darüber hinaus verfügen bereits viele Unternehmen über umfassende Unternehmensstrategien, um risikobasierte Sorgfaltspflichten für CSR- und Nachhaltigkeitsprogramme in globalen Wertschöpfungsketten umzusetzen.

 

Mit koordiniertem Vorgehen kann jedoch noch viel mehr erreicht werden. Es gibt eine Debatte über zugrunde liegende Methoden, die Harmonisierung von Normen und ihre Transparenz. Eine systematische Analyse und Neukonfiguration globaler Wertschöpfungsketten unter den oben genannten Voraussetzungen befindet sich jedoch noch in einem frühen Stadium. Private Unternehmen müssen sich in Zusammenarbeit mit anderen transnationalen Akteuren aktiv an der Schaffung von rechtlichen Rahmenbedingungen und der Einführung neuer Geschäftsmodelle beteiligen. Nur wenn substanzielle Fortschritte erzielt werden, kann der Widerstand gegen die weitere Globalisierung überwunden werden, und der internationale Handel wird sein volles Potenzial entfalten, Wohlstand für alle Interessengruppen zu schaffen.

 

Um die Vielfalt der Diskussionen in Asien und Europa zu beleuchten, veranstalten das Regionalprojekt Energiesicherheit und Klimawandel in Asien-Pazifik der KAS und das Institut der deutschen Wirtschaft Köln den zweiten internationalen Workshop in den jeweiligen Regionen. Nach dem ersten Workshop in Brüssel wird die zweite Veranstaltung in Hongkong stattfinden. Vertreter staatlicher und überstaatlicher Organisationen und multinationaler Konzerne werden die folgenden Themen erörtern:

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Nachhaltigkeit in globalen Wertschöpfungsketten
    • Implikationen der Nachhaltigen Entwicklungsziele für Wirtschaft und internationalen Handel
    • Möglichkeiten und Grenzen einer Einführung internationaler Standards
    • Globale versus lokale Standards und ihre Umsetzung
    • Standards und Praktiken multinationaler Unternehmen: Erfahrungen, gute Beispiele und Perspektiven; Vorstellung konkreter Fälle
    • Die Rolle von Gesetzgebern, Verbrauern und anderen Akteuren (wie NGOs)
Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Hong Kong SAR
China
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

Dr. Peter Hefele
Leiter
KAS RECAP
Dr. Hubertus Bardt
Managing Director
Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Kathryn DIOTH
Chief Executive Officer
Hinrich Foundation
Hong Kong
Kontakt

Dr. Peter Hefele

Dr

Leiter des Regionalprojekts Energiesicherheit und Klimawandel Asien-Pazifik

peter.hefele@kas.de +852 28822245 +852 28828515
Container in einem Industriehafen