Seminar
ausgebucht

Religion und die Problematik des Landerwerbs von Frauen in Togo

Das Seminar wird die Rolle von Religionsführern (Imame, Voodoo-Priester oder Pastoren) bei Fragen des Landzugangs von Frauen genauer untersuchen und Handlungsempfehlungen für politische, traditionelle und religiöse Entscheidungsträger erarbeiten.

Details

Im Rahmen der Sonderinitiative EINEWELT ohne Hunger des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) arbeitet das Regionalprogramm Politischer Dialog Westafrika (PDWA) daran die Landrechte von Frauen zu stärken.

Seit Oktober 2016 arbeitet die Konrad-Adenauer-Stiftung in Togo daran Armut und Ernährungsunsicherheit durch die Stärkung der Landerwerbsrechte von Frauen zu verringern. Konkret geht es darum, insbesondere Frauen, Gemeinden, traditionelle und religiöse Autoritäten sowie politische Entscheidungsträger über die rechtlichen Rahmenbedingungen zu informieren. Die Konrad-Adenauer-Stiftung appelliert hier durch Schulungen, Seminare und Sensibilisierungskampagnen an eine stärkere Berücksichtigung von Frauenrechten im Kontext von Landnutzungsfragen. Es soll sichergestellt werden, dass die politischen Entscheidungsträger die Interessen und Bedürfnisse von Frauen bei Initiativen zur Landreform und damit zusammenhängende Gesetze stärker berücksichtigen.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Hôtel Sancta Maria
Boulevard du mono 08, Lomé,
Togo
Zur Webseite

Anfahrt

Kontakt

Peter Koch

Peter Koch bild

Trainee im Regionalprogramm Politischer Dialog Westafrika

peter.koch@kas.de +225 22 48 18 00

Bereitgestellt von

Politischer Dialog Westafrika