Diskussion

Religionsfreiheit – gewährt oder gefährdet?

Diskussion mit US-Senator Orrin Hatch
Trotz der Verankerung im Grundgesetz kann Religionsfreiheit in Deutschland noch immer nicht vollständig gewährleistet werden. Eine Debatte über den Umgang mit Religion ist von Nöten - erst recht in einer zunehmend säkularisierten Gesellschaft.

Details

Live-Stream

Original

Deutsch

Beschränkungen von Religionen nehmen in den letzten Jahren weltweit zu. Dabei nehmen besonders Einschränkungen zu, die entweder von Regierungen oder von privaten Akteuren auferlegt wurden. In vielen Ländern resultierten diese Einschränkungen der Religion aus Handlungen von Regierungen, sozialen Gruppen oder Einzelpersonen, die nationalistische Positionen vertraten. In der Regel versuchen die nationalistischen Gruppen oder Einzelpersonen, die Einwanderung religiöser und ethnischer Minderheiten einzuschränken. Sie unterstützen jedoch auch Bemühungen, eine bestimmte religiöse Gruppe zu unterdrücken, um eine dominante ethnische oder religiöse Gruppe zu verteidigen, die sie als bedroht beschrieben. In Deutschland verdeutlichen antisemitische Übergriffe oder auch religionsfeindliche Aussagen, dass die Religionsfreiheit trotz der Verankerung im Grundgesetz noch immer nicht vollständig gewährleistet werden kann. Die Diskussionen über Kopftücher oder Kreuze im öffentlichen Raum zeigen, dass eine Debatte über den Umgang mit Religion erst recht in einer zunehmend säkularisierten Gesellschaft von Nöten ist. Zu einer solchen Debatte lädt die Konrad-Adenauer-Stiftung anlässlich einer Rede von US-Senator Orrin Hatch ein.

Seit seiner Wahl in den US-Senat 1977 hat sich Senator Orrin Hatch als führender Vertreter der Republikanischen Partei und konservative Stimme in den USA etabliert. Der derzeit am längsten amtierende Senator ist seit Januar 2015 Präsident pro tempore des Senats der Vereinigten Staaten und Vorsitzender des Finanzausschusses. Als langjähriges Mitglied und Vorsitzender des Justizausschusses des Senats hat er maßgeblich an der Ausarbeitung einer Vielzahl von US-Gesetzen mitgewirkt. So war er 1993 unter anderem Initiator, zusammen mit Senator Ted Kennedy, für den Religious Freedom Restoration Act. Das Gesetz verbietet Eingriffe der US-Regierung in die freie Ausübung von Religion. Im Senat vertritt er den Bundesstaat Utah. Orrin Hatch ist Mitglied der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.

Programm

10:30 Uhr Eröffnung

Dr. Gerhard Wahlers

stellv. Generalsekretär und Leiter der Hauptabteilung Europäische und Internationale Zusammenarbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung

10:35 Uhr Grußwort

S.E. Botschafter Richard Grenell

Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika in Deutschland

10:40 Uhr Rede „A Shared Future: Protecting Religious Liberty to Preserve Our Freedom“

Senator Orrin G. Hatch

Präsident pro tempore des Senats der Vereinigten Staaten von Amerika

11:00 Uhr Kommentierung

Prof. Dr. Heribert Hirte MdB

Vorsitzender des Unterausschusses Europarecht im Deutschen Bundestag

Vorsitzender des Stephanuskreises der CDU/CSU-Fraktion

11:10 Uhr Diskussion

„Religionsfreiheit in Deutschland – gewährt oder gefährdet?“

Deidre Berger

Leiterin American Jewish Committee Berlin

Katharina Jestaedt

stellv. Leiterin des Kommissariats der deutschen Bischöfe – Katholisches Büro in Berlin

Düzen Tekkal

Journalistin

moderiert von Dr. Lars Hänsel

Teamleiter Europa / Nordamerika der Konrad-Adenauer-Stiftung

12:00 Uhr Empfang

Bitte verwenden Sie die Online-Registrierung, um sich anzumelden.

Nach der Veranstaltung wird es einen Mittagsempfang im Foyer der Akademie geben.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.
Tiergartenstr. 35,
10785 Berlin
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

Orrin Hatch
Heribert Hirte
Richard Grenell
Gerhard Wahlers
Deidre Berger
Katharina Jestaedt
Düzen Tekkal
Lars Hänsel
Kontakt

Steven Höfner

Steven Höfner bild

Referent Europapolitik / Nordamerika

steven.hoefner@kas.de +49 30 26996-3657 +49 30 26996-53657
US-Senator Orrin Hatch | © Gage Skidmore / Flickr / CC BY-SA 2.0

Bereitgestellt von

Hauptabteilung Europäische und Internationale Zusammenarbeit