Workshop

Ressourcennutzung im Amazonasgebiet

Austausch über nachhaltige Bauweisen
Wie kann man nachhaltig bauen, ohne dabei die natürlichen Ressourcen der Amazonas-Region zu beschädigen? Wie kann die lokale Bevölkerung in nachhaltige wirtschaftliche Aktivitäten miteinbezogen werden?

Details

Die KAS fördert in Zusammenarbeit mit dem Projekt "Saúde e Alegria"(CEAPS / PSA) vom 10. bis 14. September einen Workshop für die Zivilbevölkerung. Der 5-tägige Workshop soll den Austausch von Erfahrungen über nachhaltige Bauweisen im Amazonasgebiet fördern. Der Kurs vermittelt theoretische und praktische Inhalte über eine nachhaltige Lebensform der lokalen Gemeinschaften. Dabei geht es sowohl um die Erlernung neuer konstruktiver Techniken als auch um die Aufwertung traditioneller Verfahren. Für den Erhalt des Amazonas-Regenwaldes ist es besonders wichtig, bewusst über die Nutzung des Waldes zu reflektieren und für die lokalen Gemeinschaften Anreize zu nachhaltigem Wirtschaften zu schaffen.

Seit 24 Jahren unterstützt die KAS verschiedene Projekte und Aktivitäten des Projekts „Saúde e Alegria“. Derzeit werden Aktivitäten gefördert, welche die Stärkung der Sozialen Marktwirtschaft fokussieren. Das Modell der Sozialen Marktwirtschaft verbindet Markteffizienz mit der Kompensation sozialer Ungleichgewichte und schafft so die Grundlage für eine nachhaltige, gerechte, wirtschaftliche und soziale Entwicklung. Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass ein solches Modell zur nachhaltigen Entwicklung der Amazonasregion beitragen und der lokalen Bevölkerung helfen kann, bevorstehende Herausforderungen zu meistern.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Reserva Extrativista Tapajós-Arapiuns
Av. Tapajós - Fátima,
Brasil
Zur Webseite

Anfahrt

Kontakt

Marina Caetano

Marina Caetano bild

Projektkoordinatorin für Dezentralisierung und Nachhaltige Entwicklung

Marina.Caetano@kas.de +55 21 2220-5441 +55 21 2220-5448

Partner

Bereitgestellt von

Auslandsbüro in Brasilien