Workshop

Tag der Erinnerung an den Holocaust

Abschlussveranstaltung zur Workshopreihe: 1943. Krieg zwischen Deutschland und Italien.
Am 27. Januar 2014 gedenkt die Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam mit der römischen Universität LUMSA und der Associazione Tincani im Rahmen des „Tags der Erinnerung“ dem Holocaust.

Details

Montag, 27. Januar 2014

ERSTER VERANSTALTUNGTEIL

Università LUMSA, Borgo Sant’Angelo 13

14.30 Uhr

Begrüßung

Prof. Giuseppe Dalla Torre Del Tempio Di Sanguinetto

Rektor Universität LUMSA

Katja Christina Plate

Leiterin des Auslandsbüros Italien der Konrad-Adenauer-Stiftung

14.45 Uhr

Einführung ins Thema

Prof. Tiziana Di Maio, Geschichte der Internazionalen Beziehungen, Universität LUMSA

15.00 Uhr

Deutschland und Italien. Aufbruch aus Diktatur und Krieg

Dr. Christiane Liermann Traniello

Wissenschaftliche Referentin, Villa Vigoni

Roberto Giardina

Auslandskorrespondent in Berlin

Andrea Bachstein

Auslandskorrespondentin der Süddeutsche Zeitung in Rom

Dr. Edith Pichler

Institut für Wirtschaft und Sozialwissenschaften, Universität Potsdam

Dr. Amedeo Osti Guerrazzi

Referent für Zeitgeschichte DHI, Rom

Moderation

Laura Guida

Journalistin RAI

Stimmen aus dem Publikum

Maria Romana De Gasperi

Ehrenvorsitzende der Fondazione De Gasperi

Pater Dr. Norbert Hofmann

Päpstlicher Rat für die Einheit der Christen, Sekretär der Kommission für die religiösen Beziehungen mit dem Judentum

Wolfgang Storch und Klaudia Ruschkowski

Herausgeber des Buches “Deutschland – Italien. Aufbruch aus Diktatur und Krieg“

Multimediapräsentation

In Vorbereitung auf den „Tag der Erinnerung“ arbeiteten 25 Studierende der Universität LUMSA und einigen interessierten Schülern drei Monate lang zur gemeinsamen Erinnerungskultur: Welche Bedeutung hat die deutsch-italienische Geschichte für die Identität junger Europäer? Diese Frage versuchten die Studierenden in Form eines Kurzfilmes zu beantworten, der nun gezeigt wird.

ZWEITER VERANSTALTUNGTEIL

Palazzo Cardinale Cesi, Via della Conciliazione 51

19.30 Uhr

Imbiss

20.00 Uhr

Grußworte

Dr. h.c. mult. Hans-Albert Courtial

Generalpräsident der Fondazione Pro Musica e Arte Sacra

Martina Nibbeling-Wrießnig

Gesandte der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Italien

Konzert

Uraufführung eines Musikstücks von Eitan Steinberg (Universität Haifa), eigens komponiert für die Veranstaltung „Deutschland – Italien. Aufbruch nach Diktatur und Krieg“.

Sarah Rulli

Flöte

Mauro Giuliante

Klavier

Externe Linktipps

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Rom

Le attività per la Giornata della memoria v_3
Le attività per la Giornata della memoria v_5
Le attività per la Giornata della memoria v_7
Le attività per la Giornata della memoria v_2
Le attività per la Giornata della memoria v_6

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Rom