Veranstaltungsberichte

Das internationale System und Trump: wohin geht die Reise?

von Abeer Zaghari

Internationale Konferenz

Unser Partner, das Ibrahim Abu Lughod Institute of International Studies, hat seine internationale Jahreskonferenz mit dem diesjährigen Schwerpunkt „Das internationale System und Trump“ und der Frage, in welche Richtung wir uns bewegen, durchgeführt.

Studierende, Professoren und Experten der Abteilung Internationale Beziehungen und Politikwissenschaften untersuchten die Veränderungen und Transformationen, die Donald Trumps Präsidentschaft mit sich brachte, auf einer internationalen Konferenz. Diese wurde vom Ibrahim Abu-Lughod-Institut für Internationale Studien an der Birzeit-Universität in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung Palästinensische Gebiete am Dienstag und Mittwoch, 16. und 17. April 2019, organisiert. 

Unter dem Titel "Das internationale System und Trump: wohin geht die Reise?" Konzentrierte sich das zweitägige Symposium auf nationale, regionale und internationale Veränderungen, die durch die Trump-Administration hervorgerufen wurden, und stellte sie in den Kontext einer wachsenden Populismuswelle in der westlichen Welt. eine hitzige internationale Debatte über Globalisierung und Einwanderung und eine Machtverschiebungsdynamik zwischen dem Westen und dem Osten. 

In seiner Begrüßung hob der Präsident der Birzeit-Universität, Abdullatif Abuhijleh, die Rolle der Universität bei der Schaffung öffentlicher Freiräume, für konstruktiven Diskurs und Dialog auf lokalen, regionalen und internationalen Veranstaltungen hervor. Er betonte seine Mission, unparteiische, interaktive Plattformen bereitzustellen, die zur Diskussion über die Angelegenheiten und Umstände anregen, die die Palästinenser und ihr Streben nach Unabhängigkeit betreffen. 

"Die Bedeutung dieser Konferenz", erklärte Abuhijleh, "liegt in ihrem Potenzial, Klarheit zu schaffen und eine Debatte über die politischen und wirtschaftlichen Turbulenzen zu stimulieren, die die Region und die Welt insgesamt betreffen. Ziel ist es, Antworten auf eine bereits komplexe Situation zu finden, die durch den Aufstieg rechtsextremer politischer Parteien und die Einseitigkeit der US-Regierung zugunsten Israel noch verschärft wird. “ 

Marc Frings, Leiter des palästinensischen Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung, gab einen kurzen Überblick über die Organisation und erläuterte ihre Ziele in den palästinensischen Gebieten. Die Konrad-Adenauer-Stiftung sei eine politische Stiftung, die sich an den Grundsätzen von Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität orientiere. 

Die Organisation, die 1996 Büros in Palästina eröffnete, arbeitet mit Regierungsinstitutionen, politischen Parteien und Organisationen der Zivilgesellschaft zusammen, um Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der Region zu etablieren und zu stärken. Sie will die Rolle der Zivilgesellschaft bei der Entscheidungsfindung in Politik und Gesellschaft stärken, erklärte Frings und fügte hinzu, dass solche Konferenzen dazu beitragen, gesunde Diskussionen und den Diskurs zwischen Wissenschaft, Zivilgesellschaft und politischen Führern zu fördern. 

Ali Jarbawi, amtierender Direktor des Ibrahim Abu-Lughod-Instituts für internationale Studien, betonte die wichtige Rolle der jährlichen Institutskonferenz, um die Universität und ihre Studenten mit politischen Experten und Expertinnen aus der ganzen Welt in Verbindung zu bringen und ihr Verständnis für die sich ständig verändernden Gegebenheiten der globalen politische Landschaft zu vertiefen. 

"Wir müssen uns der entscheidenden Veränderungen in der Weltpolitik bewusst sein und nach Instrumenten und Methoden suchen, mit denen wir sie beeinflussen können", betonte Jarbawi. Eines der Hauptziele der Konferenz sei die Suche nach Instrumenten, mit denen die Palästinenser Trumps “Deal des Jahrhunderts” begegnen können. 

Die zweitägige Konferenz umfasste fünf Sitzungen. Die erste, unter dem Vorsitz von Jarbawi, konzentrierte sich auf die Veränderungen in der US-Innen- und Außenpolitik, die durch die Trump-Administration hervorgerufen wurden. Die zweite Sitzung unter dem Vorsitz von Omar Shakir, Direktor der Regionalbüros von Human Rights Watch, befasste sich mit internationalen Themen wie Populismus und Globalisierung. Die dritte Sitzung unter dem Vorsitz von Dimitris Bouris, Professor für Politikwissenschaft an der Universität von Amsterdam, drehte sich um die Veränderungen in den Beziehungen der USA zu China, Russland und der EU, nach Trumps Präsidentschaft. 

In der vierten Sitzung unter dem Vorsitz von Ahmad Azem, Professor für Politikwissenschaft an der Birzeit-Universität, wurden die Auswirkungen der Trump-Präsidentschaft auf regionale Konflikte im Nahen Osten untersucht. Die fünfte und abschließenden Sitzung, unter dem Vorsitz von Ghassan Khatib, Professor für Philosophie und Kulturwissenschaften an der Birzeit-Universität, wurde die Außenpolitik von Weltmächten wie den USA, China, Russland und der EU im Hinblick auf die israelische Besatzung und das palästinensische Streben nach Selbstbestimmung, näher beleuchtet

Ansprechpartner

Abeer Zaghari

Programm-Managerin

Programm-Managerin

Abeer.Zaghari@kas.de +972 2 240 4305 +972 2 240 4307

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.