Veranstaltungsberichte

Arbeitsfrühstück über die Rolle des Südatlantiks im internationalen Drogenhandel

Am Dienstag dem 25. Juni fand im Hotel Savoy ein Arbeitsfrühstück statt. Der Keynotespeaker Santiago Ferrari sprach über den internationalen Drogenhandel im Südatlantik und dessen Folgen für die involvierten Staaten. Im Anschluss folgte eine offene Diskussion zwischen dem Redner und den Teilnehmern.

Im Mittelpunkt des Arbeitsfrühstücks stand der Vortrag Santiago Ferraris, Expete in Internationalen Beziehungen und Dozent an diversen argentinischen Universitäten. Ferrari erläuterte die gegenwärtigen Entwicklungen im internationalen Drogenhandel und dessen Folgen für die involvierten Staaten. So wies Ferrari darauf hin, dass die wachsenden Absatzmärkte in Südamerika und Europa eine Umorientierung der internationalen Drogenrouten zur Folgen hätten. Der nordamerikanische Markt sei nicht mehr das alleinige Hauptziel, stattdessen entstünden neue Routen über den Südatlantik Richtung Südamerika oder Europa. Er erläuterte außerdem die Rolle verschiedener südamerikanischer Staaten sowie die Entstehung neuer internationaler Formen der Zusammenarbeit. In der anschließenden Diskussionsrunde konnten die Teilnehmer Fragen an den Keynotespeaker stellen und individuelle Erfahrungen austauschen.

Teilen

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.