Veranstaltungsberichte

Das Ziel: Eine neue Generation für verantwortungsvolles politisches Handeln

Zusammen mit einer Delegation der Schule für politische Führungskräfte von La Generación Argentina, jungen Politikern der Partido Nacional aus Uruguay und Sekretären diverser Jungendorganisationen von verbündeten Parteien des Kontinents haben wir den Campus „Schule für politische Führungskräfte“ in Colonia del Sacramento eröffnet.

„Wir müssen die Kluft zwischen der Gesellschaft und dem öffentlichen Sektor schließen, die Wege verkürzen und die Menschen näher an die Entscheidungsfindung heranführen“. „Es ist notwendig, die Vorschläge der Jungendorganisationen zu Genderfragen zu bearbeiten“. „Die Demokratie befindet sich in der Krise und unsere Aufgabe ist es, junge Menschen für diese Welt vorzubereiten, von der wir nicht wissen, wie sie aussehen wird.“
Dies waren einige der zahlreichen interessanten Ideen aus intensiven Diskussionsrunden, bei denen sich 24 junge Politiker aus Lateinamerika über die Bildungsziele ihrer jeweiligen Parteien austauschten.

Insgesamt waren 13 Teilnehmer von „La Generación Argentina“ anwesend. Es handelt sich um eine Organisation, die sich im Zuge der Bildung der argentinischen Regierungskoalition Cambiemos gegründet hat. Einer der Gründer, Juan Gowland, hielt einen Vortrag über die Herausforderungen für junge Menschen bei der Verteidigung und Stärkung der Demokratie in Lateinamerika. Darüber hinaus war eine Delegation von vier Nachwuchspolitikern der Jugendorganisation der Partido Nacional aus Uruguay anwesend. Zu den weiteren Gästen gehörten Luz Serrano, Vizepräsidentin der Jugendarbeit der Partido Acción Nacional [S1] in Mexiko und zuständig für politische Bildung; Tito Ibañez, nationaler Jugendsekretär der Partei Demócratas in Bolivien; Paulina Serrano, Präsidentin der Jugendabteilung von Patria Querida in Paraguay; Constanza Pizarro, Jugendsekretärin im Bereich der Bildung bei der christlich-demokratischen Jugend Chiles; Alejandro Conejero, Verantwortlicher der Jugendausbildung bei Primero Justicia in Venezuela; Antônio Mariano, Vizepräsident der Parteijugend der Democratas in Brasilien; und Juan Camilo Cárdenas, Präsident der Neuen Generationen der Konservativen Partei Kolumbiens.

Dr. Kristin Wesemann, Leiterin der KAS Montevideo, eröffnete die Veranstaltung und nahm an den Konferenzen teil. Sie verdeutlichte, wie das Regionalprogramm Parteienförderung und Demokratie in Lateinamerika die politische Bildungsarbeit fördert. Projektkoordinator Ángel Arellano stellte die Plattform „Dialógo Político“ vor. Das Autorennetzwerk der von der KAS Momtevideo herausgegebenen Zeitschrift umfasse bereits mehr als 100 Autoren, die die aktuellen gesellschaftlichen und politischen Fragen kritisch beleuchten. „Auch die Teilnehmer des Campus können sich als Autoren engagieren“, so Ángel Arellano.

Die Teilnehmer erstellten eine interessante Liste mit verschiedensten Zielsetzungen, um das Arbeitsprogramm ihrer Organisationen zu ergänzen und zu stärken. Langfristige und zeitgemäße Ideen sollen auch kommende Generationen motivieren, sich politisch zu engagieren und Veränderungsvorschläge zu entwickeln.

Ein Video des Campus kann unter folgendem Link angesehen werden: https://youtu.be/LYCwuVEY4vo


Ansprechpartner

Dr. Kristin Wesemann

Dr

Leiterin Stabsstelle Strategie und Planung

Kristin.Wesemann@kas.de + 49 30 - 2 69 96 - 3803
Ansprechpartner

Ángel Arellano

angel.arellano@kas.de +598 2902 0943-101
Ansprechpartner

Natalia Romero

natalia.romero@kas.de +598 2902 0943-102

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.