Veranstaltungsberichte

Fortbildungsmaßnahme für das Büro des Public Protector (PP), Mpumalanga-Provinz (Nelspruit)

Training für die Mpumalanga-Zweigstelle des Public Protectors

In Fortsetzung des Trainingsprogramms für das Büro des Public Protector (PP), richtet sich dieser Workshop an Amtsträger der PP in der Zweigstelle Mpumalanga.

In Fortführung des Schulungsprogramms für das Büro des Public Protector (PP) ist dies nun die achte Provinz, in der eine Schulung in dieser Reihe stattfindet. Diese Veranstaltungsreihe wird von der Zentrale des Public Protector in Pretoria und der KAS gemeinsam organisiert. 15 Investigatoren  der Mpumalanga-Zweigstelle des Public Protector-Programmes  werden zu dem 5-tägigen Training in Nelspruit erwartet. Inhalt und Zeitplan des Trainings wurden von Prof. Quinot und Prof. Williams-Elegbe von der African Procurement Law Unit (University of Stellenbosch) entwickelt, die den Workshop auch durchgeführt haben.

Ziel war, zuerst eine gemeinsame Basis der Rechtslage zu schaffen, um in den nachfolgenden Einheiten genauer auf bestimmte Themen eingehen zu können. Dazu gehörten unter anderem bestimmte Beschaffungsmethoden wie wettbewerbsbedingte Ausschreibungsverfahren, aber auch Streitigkeiten im öffentlichen Beschaffungswesen. Auch der Ansatz des Vergaberechts in globaler Perspektive wurde kurz beleuchtet, um die Erforschung des nationalen Rechts zu strukturieren. Am letzten Tag der Veranstaltung wurden schließlich typische Formen der Korruption bei der Beschaffung und wie diese effektiv bekämpft werden können besprochen.

Ansprechpartner

Moritz Sprenker

Moritz Sprenker

Trainee im Auslandsbüro Südafrika und Praktikumsbeauftragter

moritz.sprenker@kas.de +27 11 214 29 00 +27 11 214 29 13/14

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.