privat

Veranstaltungsberichte

„Heimat ist ein Gefühl“: Leben wir in einer zerrissenen Gesellschaft?

von Felix Kraft

Eindrücke vom Kasseler Gespräch mit Christoph Scheld, 09. September 2019

Christoph Scheld vermittelte mit einem "Live-Radio-Feature" eine journalistische Sicht auf die aktuelle Debatte um "Heimat", die anschließend im Gespräch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern fortgesetzt wurde.
Die rasche Abfolge und Gleichzeitigkeit großer Gestaltungsaufgaben ist zu einem Kennzeichen unserer Zeit geworden. Teile der Gesellschaft sehen daher mit Skepsis und Sorge der Zukunft entgegen, andere wissen diese Unsicherheiten zu instrumentalisieren. In Zeiten wie diesen beziehen sich viele Menschen auf Begriffe wie Heimat, Werte und Tradition. Allerdings wird in politischen Debatten etwa der Begriff Heimat in völlig unterschiedlicher Weise benutzt – auch, um unterschiedliche Ziele zu erreichen.

Christoph Scheld begann 1997 seine journalistische Karriere beim Gießener Anzeiger. Später arbeitete er für die Deutsche Presse-Agentur und den japanischen Fernsehsender NHK. Nach einem Volontariat beim Hessischen Rundfunk wurde er Redakteur, Reporter und Chef vom Dienst bei hr-info. Es folgte die Arbeit in gleicher Funktion in der „heute“-Redaktion des ZDF. Ab 2016 berichtete Scheld aus dem ARD-Hauptstadtstudio wieder für den Hessischen Rundfunk und arbeitet jetzt als freier Journalist für hr-info in Frankfurt.

Teilen

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.