Veranstaltungsberichte

KAS beim Tag der Talente: Schüler informieren sich über Stipendien

von Tanja Buchholz
Wer die Welt von morgen gestalten will, braucht junge Menschen, die innovative Ideen haben und über den Tellerrand blicken. Beim „Tag der Talente“ am 22.September im Café Moskau in Berlin trafen sich rund 300 Jugendliche, die ihr großes Potential und ihre Kreativität präsentierten.

Die Teilnehmer waren Preisträger bundesweiter Schüler- und Jugendwettbewerbe aus den Bereichen Naturwissenschaften, Technik, Musik und Kunst. Die KAS war an diesem Tag auch mit dabei und stellte den Schülerinnen und Schülern die vielseitigen Fördermöglichkeiten der Stiftung vor.

Das Interesse war sehr groß: Wie genau sieht das Bewerbungsverfahren aus? Welche Rolle spielt mein Notendurchschnitt und was genau bietet mir die Konrad-Adenauer-Stiftung? Diese und weitere Fragen stellten Schüler und Eltern.

Positiv überrascht waren viele davon, dass die Stiftung Studierende aller Fachrichtungen aufnimmt und über solch ein großes Netzwerk verfügt. Beeindruckend bewerteten viele auch das vielseitige Seminar-Programm, das Einblick biete in verschiedenste Themenbereiche.

Seit 2006 lädt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) jährlich rund 300 Preisträgerinnen und Preisträger bundesweiter Schüler- und Jugendwettbewerbe zum „Tag der Talente“ nach Berlin ein. Zu den Wettbewerben gehören der „BundesUmweltWettbewerb“, das „Treffen junger Autor*innen“ oder „Jugend gründet“. Das Ministerium möchte damit die außergewöhnlichen Leistungen der Jugendlichen würdigen und auf die vielfältigen Begabungen junger Menschen aufmerksam machen. Die diesjährige Veranstaltung fand vom 22.-24. September in Berlin statt.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.