Pavol Rábara

Veranstaltungsberichte

Kommunismus und Menschenrechte

Konferenz anlässlich des 30. Jahrestages der Sanften Revolution u.a. mit Roland Jahn, dem Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
Am 24. September 2019 fand in Bratislava die Konferenz zum Thema Kommunismus und Menschenrechte statt, an der viele bedeutende Persönlichkeiten, Experten, Zeitzeugen und Wissenschaftler teilnahmen, u. a der Literaturwissenschaftler und Parlamentsabgeordnete a.D.  Peter Zajac, der ehemalige Sprecher des slowakischen Instituts für Nationales Gedächtnis, Peter Juščák, der bekannte Sportler, Emigrant und spätere Europaabgeordnete Peter Šťastný, der Mitbegründer des slowakischen und tschechischen Instituts für Nationales Gedächtnis und führendes Mitglied der "Plattform für das Gedächtnis und Gewissen Europas,  Miroslav Lehký, der ehemalige Innen- u. Verteidigungsminister Ivan Šimko sowie die gewählte Europaabgeordnete Miriam Lexmann.

 
Der erste Teil der Konferenz setzte sich vor allem mit dem Thema der Rechtswidrigkeit und Immoralität des Kommunismus aus der slowakischen Perspektive auseinander. Das Publikum konnte erschütternde und dramatische Geschichten von Menschen kennenlernen, die verschleppt wurden und rechtswidrig zu vielen Jahren Haft verurteilt worden waren. Die Verbrechen des kommunistischen Regimes wurden jedoch bis heute nicht klar verurteilt und es ist das Ziel der "Plattform für das Gedächtnis und Gewissen Europas", die Verbrecher in einem internationalen Prozess klar zu benennen und zu verurteilen.
 
Der zweite Teil wurde von dem Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, Roland Jahn eröffnet. Sein Beitrag widmete sich vor allem der Auseinandersetzung mit dem kommunistischen SED-Regime nach dem Mauerfall und der friedlichen Revolution. So seien die Bürger der ehemaligen DDR nach dem Fall des Kommunismus bestrebt gewesen, die Akten und die Archive der damaligen Staatssicherheit um jeden Preis zu bewahren und sie vor Vernichtung zu schützen, da sie ein Teil der schrecklichen Geschichte dokumentierten.  Es geschah somit anders als in der damaligen Tschechoslowakei, wo es erst nach mehreren Jahren zu einer bewussten Auseinandersetzung mit den Verbrechen des Regimes kam. Die sanfte Revolution war offensichtlich zu mild im Umgang mit den kommunistischen Verbrechern, meinte Ivan Šimko in der anschließenden Diskussionsrunde. Doch gerade Konferenzen wie diese sollten dazu beitragen, dass die Verbrechen und die Rechtswidrigkeit vieler Taten enthüllt werden und der Opfer mit Dankbarkeit und Respekt gedacht werde, sagte der Organisator der Konferenz, František Neupauer, Gründer des Bürgervereins "Unauffällige Helden" im Rahmen seiner Rede.

 

Teilen

Ansprechpartner

Gabriela Tibenska

Projektkoordinatorin

Gabriela.Tibenska@kas.de +421 2 544194-38 +421 2 544194-41

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.