Veranstaltungsberichte

Kulturgeschichten mit Senthuran Varatharajah und Vivian Perkovic

von Kristina Devine
„Es gibt nicht den Trost eines Zuhauses“, sagte Senthuran Varatharajah über seinen Roman „Vor der Zunahme der Zeichen“. Mit Moderatorin Vivian Perkovic sprach der Schriftsteller bei kulturgeschichten über den Zusammenhang von Sprache und Migration in seinem 2016 erschienenen Debütroman.

Darin beginnen zwei junge Menschen zufällig ein Gespräch auf Facebook. Sie erzählen sich von ihren Familien und ihrem Leben in Deutschland nach der Flucht aus den Bürgerkriegsgebieten Sri Lankas und des Kosovo. Den Brüchen in ihren Biografien setzen sie jenseits von Zeit und Ort Versuche des Erinnerns entgegen. Doch auch die Kommunikation der Protagonisten ist gezeichnet von Fragmentierung, ihre Sprache selbst durchdrungen von der Erfahrung der Migration. An das Konzept einer Muttersprache kann Senthuran Varatharajah somit nicht glauben. Ist es die Sprache der Mutter? Die Sprache, die wir als erstes hören? Oder die Sprache, die wir am besten beherrschen?

Überhaupt, so Senthuran Varatharajah, sei die Literatur ein Ort der Undeutlichkeit. Und doch sind es gerade Bücher wie dieses, die vieles klarer erscheinen lassen als manch gesellschaftspolitische Debatte zum Thema Migration und Integration.

Ansprechpartner

Kristina Devine

Kristina Devine bild

Referentin für Kulturpolitik

kristina.devine@kas.de +49 30 26996-3583
Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.