Kas

Veranstaltungsberichte

Europapolitik gestern und heute

von Francesca Traldi

Italien und Deutschland im europäischen Integrationsprozess

In Zusammenarbeit mit der Universität Turin hat die Konrad-Adenauer-Stiftung einen Rundtisch zum Thema “Der Status Quo der Europäischen Union, ein neues Parlament in einem neuen Europa” organisiert.

Unter anderem nahmen Prof. Gian Enrico Rusconi (Universität Turin), Dr. Christiane Liermann (Generalseketärin der Villa Vigoni) und Prof. Umberto Morelli (Universität Turin) an der Veranstaltung teil, die in den Räumlichkeiten der Einaudi Stiftung in Turin stattfand. Die Experten zeigten zunächst die Entwicklung der deutschen und italienischen Europapolitik auf. Dabei wurde deutlich, dass die europapolitische Strategie Italiens und Deutschlands zwar stets durch die europäischen Grundprinzipien geprägt war, die Prioritäten und Ziele des europäischen Integrationsprozesses sich im Laufe der Jahre jedoch stark verändert haben.

Im zweiten Teil der Veranstaltung wurden die grundlegenden Werte der Europapolitik weiter vertieft. Die Experten griffen in diesem Zusammenhang vor allem die Prinzipien Förderalismus, Ordoliberalismus, Konstitutionalismus und Werteorientierung auf. Man war sich einig, dass diese Aspekte trotz diverser Herausforderungen - wie die Finanzkrise, die Migrationsproblematik und dem Brexit - noch immer die Eckpfeiler einer lösungsorientierten Europapolitik darstellen und Deutschland und Italien weiterhin eine führende Rolle innerhalb der EU zukommt.

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Rom

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.