Veranstaltungsberichte

Mit Edith Stein ins Weite geführt: Gebet ist Privatsache und gesellschaftliche Kraft

von Karlies Abmeier

Kooperationsverantstaltungen mit der Edith-Stein-Gesellschaft auf dem 97. Katholkentag in Osnabrück

Den Auftakt der gemeinsamen Veranstaltungen mit der Edith-Stein-Gesellschaft bildete ein eindrucksvoller feierlicher Gottesdienst „Auf der Suche nach Wahrheit - mit Edith Stein ‚ins Weite geführt’“, den Weihbischof Dr. Heiner Koch mit drei weiteren Geistlichen in der überfüllten Gymnasialkirche neben dem Dom konzelebrierte. Im geistlichen Zentrum des Katholikentags erlebten rund 300 Zuhörer danach die Podiumsdiskussion „‚Das Beten habe ich mir abgewöhnt.’ (Edith Stein 14 Jahre) Das Gebet - Privatsache oder gesellschaftliche Kraft?“

Der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung, Prof. Dr. Bernhard Vogel, betonte, dass Gebete der wichtigste und wesentliche Ausdruck des Glaubens an Gott sei. Doch bleibe der betende Mensch nicht bei sich stehen. Vogel zitierte Edith Stein, die geschrieben hatte: „Je tiefer jemand in Gott hineingezogen wird, desto mehr muss er auch in diesem Sinn aus sich herausgehen, d.h. in die Welt hinein, um das göttliche Licht in sie hineinzutragen.“ Es gelte also die alte benediktinische Regel: „Ora et labora.“ Diese Verbindung von Beten und Handeln zeigen sich auch bei den Menschen, die sich vor den Demonstrationen zum Friedengebete in der Nikolaikirche in Leipzig versammelt hätten, oder bei den Mitgliedern von Solidarnosc, die in der Brigittenkirche in Danzig zusammengekommen seien. Gebete seien daher sowohl Privatsache als auch gesellschaftliche Kraft.

http://www.kas.de/upload/bilder/2008_VA_Bilder/06/080611_Stein.jpg
Von links: Prof. Dr. Hanspeter Heinz, Prof. Dr. Bernhard Vogel, Dr. Monika Pankoke-Schenk, Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz

Pater Dr. Ulrich Dobhan erläuterte den Weg Edith Steins und die Lebensumstände, in denen sich ihr Zugang zum Gebet und zum katholischen Glauben bei ihrer Suche nach Wahrheit entwickelte.

Belebt und geerdet wurde die Diskussion durch das Zeugnis eines jungen Ostdeutschen, der erst im Erwachsenenalter zum Glauben fand. Er betonte die helfende Funktion, die ritualisierte Gebete haben können, die er als Bereicherung empfand.

Prof. Dr. Hanspeter Heinz wies darauf hin, dass Edith Stein vor allem aus christlicher Sicht, nicht aber aus jüdischer Perspektive als Brückenbauerin bezeichnet werde. Ihre Verehrung sei eher ein Hindernis für den Dialog zwischen den beiden Religionen. Vor allem der Gedanke der Sühne sei den Juden fremd. Ihm widersprach die Religionsphilosophin Gerl-Falkovitz, die Derrida zitierend von einer „Verzeihung des Unverzeihlichen“ sprach und die Vorbildfunktion der 1998 heilig gesprochenen Märtyrerin für Christen und Juden betonte.

Ansprechpartner

Dr. Karlies Abmeier

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

erscheinungsort

Berlin Deutschland