Veranstaltungsberichte

Partei- und Regionalpolitik in Kolumbien, Deutschland und Lateinamerika

Veranstaltungen in Armenia und Manizales
Im Rahmen der Seminarreihe „Partei- und Regionalpolitik in Kolumbien, Deutschland und Lateinamerika“ hat KAS Bogota mit den CDU-Fraktionsvorsitzenden Vincent Kokert, Mecklenburg-Vorpommern und Björn Thümler, Niedersachsen, sowie dem ehemaligen Fraktionschef im Länderparlament von Sachsen, Steffen Flath in Kooperation mit der Konservativen Partei zwei Seminare in Armenia und Manizales durchgeführt. Dabei sollte u.a. ein Meinungsaustausch zwischen den deutschen Fraktionsführern und den Vorständen der Konservativen Partei Kolumbiens PCC in den Departments Quindío und Caldas ermöglicht werden.

Am 26. November nahmen an dem Treffen in Armenia ca. 50 Parteimitglieder der PCC aus Quindío teil, darunter auch Stadt- und Gemeinderaete, die bei den Regionalwahlen 2015 für die PCC kandidieren werden. Das Panel setzte sich zusammen aus dem Präsident des regionalen Parteivorstands der PCC in Quindío, Álvaro Jiménez; dem Repräsentanten der KAS in Kolumbien, Dr. Hubert Gehring und den drei CDU-Politikern.

Dr. Gehring betonte in seinen Grußworten die Bedeutung solcher Treffen für die Entwicklung der Parteien gerade in den Regionen. Die CDU-Fraktionsführer sprachen über ihre Erfahrungen in Deutschland und betonten, wie wichtig es sei die Parteien auf regionaler Ebene zu unterstützen bzw. auch aufzubauen; dabei müsse vor allem auf eine mehr horizontale Struktur innerhalb der Parteien geachtet werden, damit die innerparteilichen Entscheidungsprozesse dezentralisiert und die Rolle der Regionen in der Parteipolitik gestärkt werden können. Steffen Flath als ehemaliger sächsischer Agrarminister verglich dabei auch das Department Quindio mit seinem Bundesland und empfahl nicht nur die Entwicklung der Städte sondern auch die Infrastruktur in den ländlichen Gebieten zu fördern. Vincent Kokert hob die Rolle der Landwirtschaft und des Tourismus in der Entwicklung seines Landes hervor. Björn Thümler betonte, dass Deutschland den Friedensprozess in Kolumbien unterstütze und die Schritte zur Versöhnung begrüße, weil dadurch u.a.in den ländlichen Gebieten ein wirtschaftlicher Aufschwung ermöglicht werde. Während der Veranstaltung hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, Fragen und Kommentare an die deutschen Politiker zu richten. Dabei interessierte sich das Publikum besonders für das Parteiensystem in Deutschland. Einige Teilnehmer hielten es für sinnvoll, einige dieser Erfahrungen als Entwicklungsmodell für die kolumbianischen Parteien in den Regionen zu übernehmen.

An der Veranstaltung in Manizales am 27. November nahmen ca. 80 führende Mitglieder der Partei, wie Stadträte und Vorstandsmitglieder aus dem Department Caldas teil. Am Panel nahm auch der ehemalige Präsident der Konservativen Partei, Omar Yepes und der Präsident der Jugendorganisation der Konservativen Partei, David Valencia teil; Moderatorin war die Präsidentin des Parteivorstands von Manizales, Paula Andrea Aguirre.

Bei der Diskussion wurden die Herausforderungen für den Wahlkampf in der Region angesprochen; vor allem müsse die Kommunikation zwischen der Parteiführung auf nationaler Ebene und den Regionalvorständen verbessert werden. Die Fragen aus dem Publikum an die deutschen Politiker beschäftigten sich vor allem mit den Themen Ausbildung, Ausbau des Tourismus als Wirtschaftszweig und Armutsbekämpfung.

Anschließend fand ein Treffen mit dem Oberbürgermeister von Manizales, Jorge Eduardo Rojas Giraldo und Vertretern von Berufsverbänden aus der Region statt. Dabei wurden die wichtigsten wirtschaftlichen Aktivitäten der Region vorgestellt, wie z.B. Tourismus und Landwirtschaft sowie das “Ecosistema TIC” (Öko-System Informationstechnologie und Kommunikation), das ein vorbildliches Modell zur Schaffung von Arbeitsplätzen darstellt und auf der Ausbildung von über 5.000 Jugendlichen in Informationstechnologie beruht.

Es wurde deutlich, dass ein stärkerer Erfahrungsaustausch zwischen Deutschland und Kolumbien gewünscht wird, um damit die Kooperation beider Länder auch auf regionaler Ebene zu verbessern, u.a. Bereichen Bildung (z.B. Duales System).

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.