Veranstaltungsberichte

Peer Leadership Workshop in Ashkelon

Eine Veranstaltung im Rahmen unseres EU-Projekts „Partners for Regional Leadership“

Unser EU-Projekt „Partners for Regional Leadership“ (PRL) befindet sich seit 2014 in der zweiten Runde. Der israelische Teil des tri-nationalen Programms führte am 25. und 26. Dezember mit einer neuen Gruppe von Schülern, im Alter von 15 bis 17 Jahren, einen Workshop zum Thema Identität durch. Der Inhalt des zweiten Workshop-Wochenendes (23. – 24. Januar 2015) mit den israelischen Teenagern konzentrierte sich auf verschiedene Arten von Führungsstilen.

Die 67 Teilnehmer der Dror School, Sha’ar Hanegev High School und der Hebrew Reali School aus Haifa trafen sich mit ihren Lehrern, dem Länder-Referenten, Michael Frohlich, sowie dem verantwortlichen Projektleiter der KAS, Stefan Wolfrum, in Ashkelon. Nach der Ankunft starteten Schüler und Lehrer den Tag mit einem Icebreaker auf der sonnigen Terrasse der Unterkunft, mit Ausblick auf das Mittelmeer. Sie spielten eine Live Partie Schach indem sie sich als Spieler auf einem gebastelten Spielfeld bewegten. Hinterher diskutierten sie darüber, was wichtiger wäre, das Spiel an sich und die gemeinsame Aktivität oder der Sieg am Ende.

Durch eine Auswahl von Videoclips wurden die Schüler mit der Thematik unterschiedlicher Führungsstile bekannt gemacht. Die Fragen was einen guten Führer ausmacht und was er für den Erfolg aufgeben muss, wurden behandelt und anschließend in zwei Gruppen unter der Leitung der Lehrer Hesh Rabinowitz und Ohad Davidow diskutiert.

Nach der Mittagspause ging es gestärkt in den nächsten Teil des Programms. Dor Toker und Amir Elad lieferten eine Menge Input mit ihrer Präsentation in der sie auf Einzelheiten verschiedener Führungsstile eingingen und sie an Beispielen erklärten. Danach kamen die Schüler wieder in Gruppen zusammen. Sie machten eine intensive Kennenlernrunde in der sich alle an einem Foto, das ihnen besonders wichtig ist, vorstellten. Außerdem diskutierten sie über Konflikte, die in ihren Schulen besonders häufig auftreten und über Möglichkeiten sie zu lösen.

In der Zwischenzeit beschäftigte sich die Absolventengruppe des letzten Jahres, die sogenannten „bogrims“, mit einer Aufarbeitung ihrer Erfahrungen. Sie bereiteten Präsentationen vor, durch die sie ihren Programmnachfolgern die Bedeutung des PRL Programms näher brachten und ihnen eine Idee davon gaben, wie individueller Führungsstil im echten Leben aussehen kann. Abschließend gab es eine Fragerunde, die der neuen Gruppe die Möglichkeit gab, Einzelheiten zu erfahren. Während der Fragerunde sowie auch während des restlichen Wochenendes wurde klar, dass die Israelis besonders gespannt darauf sind, die Schüler aus Jordanien und den Palästinensischen Gebieten zu treffen und Freundschaften aufzubauen.

Nach dem freudig erwarteten Abendessen hatten die Schüler Zeit, sich in einer lockeren Atmosphäre noch besser kennen zu lernen. Einige starteten eine choreographierte Tanzparty im Aufenthaltsraum, während andere Gesellschaftsspiele oder Gitarre spielten.

Nach einem spaßigen Abend waren am nächsten Tag trotzdem wieder alle motiviert dabei. Aus Texten über bekannte Führungspersönlichkeiten der Weltgeschichte arbeiteten die Schüler in Gruppen die wichtigsten Schlüsselpunkte heraus und präsentierten sie den anderen.

Nach einer kurzen Kaffeepause ging es dann zum Abschluss des Wochenendes über. Die „bogrims“ hatten ein Spiel vorbereitet, für das alle gemeinsam zum Strand gingen. Vier Gruppen mit einem Anführer wurden erstellt, dem jeweils ein anderer Führungsstil zugeteilt wurde. Den Charaktereigenschaften des Führungsstils entsprechend, musste der Leiter seine Gruppe dazu bringen, die Tel Aviver Azrieli Türme zu bauen. Während also in der „Diktatorengruppe“ viel Geschrei zu hören war, wurde in der „Demokratiegruppe“ alles per Abstimmung entschieden. Hieran konnten die Schüler die Theorie des Wochenendes selbst in die Praxis umsetzen und analysieren. Nach der Evolution des Spieles verlief sich der Nachmittag zu einer entspannten Abschiedsrunde am Strand.

Im Großen und Ganzen waren die Schüler mit dem Wochenende sehr zufrieden. Einige hätten sich mehr Aufgaben gewünscht, die zur Eigeninitiative aufrufen und weniger theoretischen Input erforderten. Durchgehend wurde der Wunsch geäußert die arabischen Teilnehmer der palästinensischen und jordanischen Schulen bald zu treffen. Zu diesem Zusammentreffen wird es in der ersten Märzwoche kommen, wenn sich alle zum gemeinsamen Workshop in Israel einfinden.

Nauel Semaan

PRL 2015 Strand Stefan Wolfrum
PRL 2015 Gitarre Stefan Wolfrum
PRL 2015 Seminarraum Stefan Wolfrum

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Israel

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

erscheinungsort

Israel Israel