Veranstaltungsberichte

PHDCCI-KAS Konferenz zu sauberer Energie und nachhaltiger Entwicklung

von Pankaj Madan, Deepica Sachdeva
Die Industrie- und Handelskammer des Landes (PHD) organisierte am 13. Juni 2019 in Gangtok, Sikkim, in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. eine Konferenz zu sauberer Energie und nachhaltiger Entwicklung für Sikkim. In der Jury saßen herausragende Redner aus Industrie, Finanzinstitutionen, Beamten der Zentral- und Landesregierung, politischen Entscheidungsträgern, einschließlich des Hauptgasts Dr. K. Jayakumar, IAS, zusätzlicher Hauptsekretär, und des Leiters des Ministeriums für Wissenschaft, Technologie und Klimawandel, Regierung von Sikkim. An der Konferenz nahmen über 100 Delegierte von Start-ups, Vordenkern und KKMU aus Sikkim teil.

Nach dem traditionellen Lighting of the lamp sagte Ranjeet Mehta, Hauptgeschäftsführer der PHD-Industrie- und Handelskammer, in seinen einleitenden Bemerkungen, dass die Notwendigkeit einer nachhaltigen Entwicklung aufgrund des enormen Drucks auf die Energieressourcen vernachlässigt wurde. Des Weiteren erklärte er den Kontext der Konferenz, indem er den Hintergrund von Sikkim in Bezug auf den ersten organischen Staat Indiens darlegte. Er unterstrich die Heiligkeit der Stadt zu erhalten und sagte, dass sie für zukünftige Generationen lebensfähig gehalten werden muss, indem ein starker Fokus auf nachhaltige Entwicklung und Erneuerbare Energien gelegt wird.

Peter Rimmele, Leiter des Auslandsbüros der KAS Indien, sprach zunächst einführend über die KAS und die Zusammenarbeit mit der PHDCCI. In seiner Begrüßungsrede erwähnte er außerdem die Proteste der jungen Generation gegen den Klimawandel in ganz Europa, die sich auch auf die jüngsten Wahlen im Europäischen Parlament auswirkten und einen enormen Anstieg der Wählerzahlen für die Grünen und ihre Mitgliedsorganisationen verzeichneten. Im Mittelpunkt ihrer Aussagen stünde die nachhaltige Entwicklung

Herr Ashok Kumar Behera, zuständige Zweigstelle, SIDBI, Gangtok, erläuterte zunächst die Rolle von Udayamimitra und der Online-Plattform von SIDBI, auf der alle Arten und Ebenen von Unternehmern / KKMU Kredite gemäß ihren Anforderungen beantragt werden können und dessen auf kreditgebende Organisationen, sowie auf Wertpapierfirmen zugreifen können. Somit vereinfache dieses Netzwerk den Prozess für Unternehmer im Zeitalter der Digitalisierung. Die Internetseiten würden https://udyamimitra.in,  https://www.standupmitra.in und www.smallb.in lauten.

 

 

Dr. Nitya Nanda, stellvertretende Direktor, The Energy and Resources Institute (TERI), hob den Energiesektor für Energie und Ressourcen hervor. Er erwähnte, dass das bhutanische Wasserkraft-Modell, obwohl es für Bhutan ein Wegbereiter ist, an anderen Orten wie Sikkim oder Nepal nicht einfach übernommen werden könne. Er erklärte verschiedene Faktoren, die sich in Orten wie Nepal oder Sikkim grundsätzlich von Bhutan unterscheiden, insbesondere die Kosten und den Nutzen der Solarenergie. Solarenergie konkurriere mit Kohle und sei billiger als Wasserkraft, aber die Speicherkosten seien noch höher. Er beendete seine Ansprache mit dem Vorschlag eine Lösung zur Entwicklung eines neuen Modells mit Kleinwasserkraft zu finden.

Herr Dilip Kumar Sharma, zusätzlicher Chief Engineer-Cum Nodal Officer (SDA), Abteilung Energie und Leiter der Sikkim Entwicklungsagentur für erneuerbare Energien (SREDA), Regierung von Sikkim sagte, dass Sikkim der zweitkleinste Staat sei und damit zu den am schnellsten wachsenden Staaten Indiens gehöre. Er betonte die Tatsache, dass jeder Staat sein eigenes Energiemodell auf der Grundlage der verfügbaren Ressourcen entwickeln sollte. Er sprach auch über die Nutzung erneuerbarer Energien und forderte, das Energiegespräch zu fördern. Er informierte auch über die nationale Solarmission und die staatliche Solarpolitik, die in der Landwirtschaft keine größere Rolle spiele, aber für Haushaltszwecke und öffentliche Versorgungsbetriebe verwendet werden könne.

Dr. S. K. Dutta, politischer Kommentator der Renommierten Medien der Regierung Indiens, BJP Issues & Kommentator für Außenpolitik und Wirtschaftsfragen, stellte den ganzheitlichen Ansatz für nachhaltige Entwicklung vor. Er sagte, dass es im 21. Jahrhundert wichtig sei, die Zentralregierung mit den Regierungen der Bundesstaaten zu 100 Prozent zu koordinieren und die lokale Beteiligung zu gewährleisten. Er fügte hinzu, Sikkim sei organisch und swachh (clean) und sei mit gutem Beispiel vorangegangen, aber es müsse Überprüfungsmechanismen geben, um den Status quo aufrechtzuerhalten. Ferner kam er zu dem Schluss, dass junge Generationen und Frauen befähigt werden müssen, um Sikkim zu einem Machtzentrum Indiens oder der nordöstlichen Staaten zu machen.

Dr. J.S. Sharma, Mitglied, Expert Appraisal Committee, Ministerium für Umwelt, Wald und Klimawandel, Regierung Indiens forderte die Zentralregierung auf, Mittel für den Klimaschutz bereitzustellen. Er hob ferner die Bewertung oder Kosten-Nutzen-Analyse der vom Gebirgsökosystem erzeugten Ressourcen hervor, beispielsweise den Wert des Sauerstoffs, der in den riesigen Wäldern von Sikkim erzeugt werde, und schlug eine Bewertungsstudie zur Bestimmung des Mindestwasserflusses im Fluss vor, der bei der Entscheidung über Wasserkraft helfen könne.

Er fügte hinzu, dass verschiedene Indikatoren zeigen, dass der Klimawandel Sikkim beeinflusst, wie der Anstieg der Temperaturen, die Verringerung der Pflanzenproduktion, während die Verwendung von verfälschtem Kraftstoff durch unorganisierte Transportabschnitte die Luft verschmutze. Er schlug auch vor, mehr Seilbahnen und Elektrofahrzeuge einzusetzen und neue Technologien für den Bau neuer Straßen und Staudämme einzusetzen, damit die oberste Bodenschicht nicht gestört werde.

Durch das Hervorheben des Potenzials des bestehenden Kleinwasserkraftwerks, warf Dr. P. C. Pant, Wissenschaftler, Ministerium für neue und erneuerbare Energien (MNRE), Regierung Indiens, eine Schlüsselfrage zur Verfügbarkeit von Ressourcen auf. Er sagte, es sollte eine Umgebung geschaffen werden, in der der erzeugte Strom aufgrund des begrenzten Speicherumfangs sofort verbraucht werden sollte. Er fügte hinzu, dass Sikkim dafür als ganzheitliches nachhaltiges Modell gilt.

In seiner Grundsatzrede lobte Dr. K. Jayakumar, IAS, zusätzlicher Generalsekretär und Leiter des Ministeriums für Wissenschaft, Technologie und Klimawandel, das indische Wertesystem und sagte, Indien brauche Bottom-up-Ansätze und Entwicklungslösungen, die mit der nachhaltigen Entwicklung sauberer Energie und Ressourcen verbunden seien und mit moderner Technologie verfeinert würden.

Er betonte die Wichtigkeit der Ausführung von Ideating und DoItYourself (DIY) für die weitere Entwicklung, da die Ausführung von entscheidender Bedeutung sei.

Auf die Konferenz folgte eine Frage-und-Antwort-Runde.

Teilen

Ansprechpartner

Peter Rimmele

Peter Rimmele bild

Leiter des Auslandsbüros Indien

Peter.Rimmele@kas.de +91 11 26113520 +91 11 45506836

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.