Veranstaltungsberichte

Planspiel Demokratie und Kommunalpolitik

Ein Spiel, vier verschiedene Schulen, ein tolles Ergebnis.

In insgesamt vier Schulen, verstreut in den unterschiedlichsten Stadtvierteln der Metropolregion, veranstaltete die KAS Chile zusammen mit der Nichtregierungsorganisation CRISP Rollenspiele zum Thema „Demokratie und Kommunalpolitik“. Zuvor wurde das gleiche Rollenspiel bereits mit engagierten Jugendlichen von der Christdemokratischen Jugend (JDC) durchgeführt.

Schon zum zweiten Mal wurde CRISP von der KAS Chile eingeladen, um dieses Planspiel mit Klassen der Oberstufe durchzuführen. Ziel ist es den Schülern spielerisch einen Einblick in den kommunalpolitischen Entscheidungsprozess zu geben, Empathie für mögliche Bewegungsgründe der Opposition zu entwickeln und die Jugendlichen für mehr demokratische Teilhabe zu begeistern.

Im Rollenspiel wird eine fiktive Kommune aus Chile nachgestellt, die jedoch sehr reale Probleme und Herausforderungen zu meistern hat.  Die Schüler haben die Chance, mehr über die verschiedenen Akteure und ihre Beziehungen zueinander und innerhalb der Kommune zu erfahren; sie haben außerdem die Möglichkeit sich auszuprobieren und sich in Rollen hineinzuversetzen, mit denen sie sich eventuell normalerweise nicht identifizieren würden.

Nach der Vorstellung der KAS Chile und der Arbeit von CRISP wurden die Schüler in das Konzept des Planspiels eingeführt und haben sich mit den Szenario und den Regeln bekannt gemacht. Jedem Schüler wurde zufällig eine Rolle zugeteilt, welche sie für den Rest des Vormittags repräsentieren mussten. Durch die Methode des Rollenspiels schaffte es das Team CRISP, dass die Schüler sowohl in das Thema als auch in ihre Rollen eintauchten, ihre Meinungen vertraten, Verbündete suchten und über Problemlösungen debattierten. Zudem gab es ein Journalistenteam, welches die Geschehnisse verfolgte und in einer Nachrichtensendung bekannt gab.

Nach der Mittagspause kehrten die Schüler dann wieder in ihrer eigenen Haut zurück und ließen die Rollen fallen. In diesem Teil fand die Auswertung und Evaluierung des Vormittags statt, welche bei allen Schulen sehr positiv ausgefallen ist. Vor allem wurde die Methode des Planspiels ausgezeichnet, welche die freie Entwicklung des Spiels und der Akteure zulässt. Am Ende des Tages übertrugen die Schüler das gelernte auf reale Probleme aus ihrer eigenen Kommune und diskutierten über verschiedene Formen der Bürgerbeteiligung.

Teilen

Ansprechpartner

Annika Hermann

Annika Hermann bild

Projektkoordinatorin

annika.hermann@kas.de +56 22 234 20 89

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.