Veranstaltungsberichte

"Sie vertreten die Jugend. Sie sind wichtig."

Vom 27. Februar bis 1. März trafen sich gewählte Jugendvertreter im Bezirk Kitgum zu einem vom National Youth Council (NYC) und der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) durchgeführten Training. Die Teilnehmer erhielten eine Schulung über Grundlagen ihrer Arbeit, für demokratische Prinzipien sensibilisiert und diskutierten ihren eigenen Beitrag zur regionaler Entwicklung.

Die Rolle der Förderung und Beteiligung der Jugend wird weltweit immer stärker hervorgehoben. Vor allem in Uganda, dem Land mit der inzwischen wohl jüngsten Bevölkerung der Welt, ist die Bedeutung der Jugend unbestreitbar. Dennoch bleiben die politische Partizipation und der politische Einfluss der Jugend gering. In Zusammenarbeit mit dem National Youth Council (NYC) und der KAS wurde ein Workshop in Kitgum veranstaltet, um dieses Problem anzugehen. Der Workshop brachte gewählte, regionale Jugendvertreter aus Kitgum und umliegenden Gebieten zusammen.

Die Jugendleiter wurden zum Workshop eingeladen, um sie mit zusätzlichem Wissen und kritischen Diskussionen über die Grundlagen von Demokratie und guter Führung sowie einer Möglichkeit zur Vernetzung zwischen den verschiedenen Jugendleitern zu unterstützen. Auf diese Weise soll die Jugendvertretung in der Region verbessert werden, in der regionale Konflikte zu einer Ausgrenzung der Jugendlichen aus vielen Bereichen geführt haben. So ist unter anderem die Bildung der Jugend, in der Region in der nur 15% der Jugendlichen über einen Grundschulabschluss verfügen, massiv betroffen.

Um in Zukunft eine ergiebige Arbeit der Jugendvertreter zu ermöglichen, wurden die Teilnehmer zunächst an ihre Bedeutung und die möglichen Wirkungen ihrer Arbeit erinnert, um eine aktive Beteiligung der Teilnehmer zu fördern. So sprach der KAS-Ländervertreter Mathias Kamp zu den Teilnehmern: " Lassen Sie sich nicht von anderen sagen, wer wichtig ist und wer nicht. Weil Sie die Jugend vertreten. Sie sind wichtig."

Im Folgenden wurden die Jugendleiter über verschiedene Grundlagen der Demokratie informiert. In diesem Zusammenhang wurden nicht nur der Wert und die Bedeutung der Demokratie betont, sondern auch die Verletzlichkeit der Demokratie und damit die Bedeutung eines kontinuierlichen Beitrags zur Demokratie durch Partizipation und einen fairen Wettbewerb im Sinne der Demokratie. Dr. Yasin Olum ging weiter ins Detail, indem er den Jugendleitern den Wert von Verlässlichkeit, einer guten Repräsentation der Wähler, rechtsstatlicher Prinzipien und umfangreicher Partizipation erklärte. Insbesondere motivierte er die Teilnehmer, sich aktiv zu engagieren, wo immer sie können. "Wenn du dich nicht politisch einbringst und auf der Strecke bleibst, gib niemandem außer dir selbst die Schuld."

Lillian Aber, Vorsitzende von NYC, trug ebenfalls zum Demokratieverständnis der Teilnehmer bei. In einer aufschlussreichen Rede konzentrierte sie sich auf die Sensibilität für das Thema Repräsentation. Das Publikum vertrat dabei die Ansicht, dass eine gute Vertretung der Wähler ein Hauptmerkmal für einen guten Politiker ist. Die Aufmerksamkeit, die Lillian Aber erfuhr, war dabei hoch, als sie alle darauf hinwies, dass "man als Führungskraft sensibel sein muss. Alle müssen gleich behandelt werden." Unter Einbezug der präsentierten Themen begannen die Teilnehmer, die demokratischen Werte, insbesondere die repräsentative Funktion von Politikern, zu diskutieren. Obwohl es einen breiten Konsens darüber gab, wie wichtig es ist, die Interessen der Wähler effektiv zu vertreten, gingen die Meinungen darüber auseinander, wie dies erreicht werden kann. Während dieser intensiven Diskussionen war deutlich zu erkennen, dass die Teilnehmer nicht nur die Worte, die sie gerade gehört hatten, wiederholten, sondern dass es eine kritische Auseinandersetzung mit dem Inhalt gab, da einige der Jugendvertreter ein gutes Verständnis für die verschiedenen Aspekte von Demokratie zeigten und die diese in ihren eigenen Worten beschrieben.

Nicht nur an dieser Stelle zeigte sich, dass der Workshop erfolgreich zum Demokratieverständnis der jungen Politiker beigetragen hatte. Während der Diskussionen am letzten Tag verdeutlichten die Teilnehmer ihr erhöhtes Wissen über demokratische Grundsätze und eine starke Wertschätzung dieser Werte, indem sie die Bedeutung dieser betonten. Darüber hinaus formulierten sie ihre eigenen Positionen zu guten Politikern, dem Hauptthema des letzten Tages. Außerdem sprach die Gruppe, auch mit Blick auf sich selbst, über die Bedeutung von Ehrlichkeit, Verantwortlichkeit und Transparenz von Politikern.

Mit Blick auf die Relevanz von Ideen für die lokale Entwicklung, wurde die Bedeutung von Inspiration und die Fähigkeit, andere zu inspirieren, dabei in den Mittelpunkt gestellt. Dies wurde auch zum Thema, als der Workshop zu einer Debatte über Geschlecht und die Rolle der Frau führte. Nachdem Dr. Olum zu dem Schluss kam, dass die Machtbeziehungen von Frauen, ihr Zugang zu Macht und ihre Vertretung im Parlament verbessert werden müssen, einigten sich die Jugendleiter auf die Notwendigkeit eines besseren Bildungszugangs und Lobbyings für Frauen. Mit dieser Vision vor Augen, wurden die Jugendleiter schließlich in ihre tägliche Arbeit zurückgeschickt, um sich auf ein besseres Engagement in der lokalen Politik vorzubereiten.


verfasst von Maximilian Hansche

Teilen

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

erscheinungsort

Uganda