Veranstaltungsberichte

Soziales Unternehmertum als Motor des Fortschritts

von Imen Nefzi
Nationaler Vorentscheid des Enactus Wettbewerbs in Tunesien
"Kreativität und Unternehmergeist der Jugend sind die Schlüsselfaktoren, Tunesien aus der Krise verhelfen." Dies waren die Worte von Premierminister Youssef Chahed, wenige Minuten, bevor er der siegreichen Mannschaft der Universität "Esprit ICT" den Pokal als nationaler Sieger im Enactus Wettbewerb und damit verbunden das Ticket zur Weltmeisterschaft in Silicon Valley überreichte.

Doch bis zum Titel und dem Lob durch den Premierminister waren es anstrengende Tage, die das siegreiche Team durchstehen musste. Der sich mittlerweile zum neunten Mal jährende Nationale Vorentscheid von Enactus wurde von Bildungsminister Hatem Ben Salem am 1. Juli feierlich eröffnet. Er betonte, dass man Unternehmergeist schon früh lernen könne und plädierte dafür, das Programm bereits für Schüler zu öffnen. 23 Universitäten aus ganz Tunesien nahmen dieses Jahr am Wettbewerb teil, dessen Ziel es ist, soziales Unternehmertum und damit die Entwicklung der benachteiligten Regionen in Tunesien zu stärken.

Das Auslandsbüro Tunesien der KAS begleitet das Enactus Projekt seit mittlerweile sieben Jahren als Hauptpartner und bereitet die Teams mit Fortbildungen und Workshops auf die nationalen und internationalen Wettkämpfe vor. Neben unternehmerischen Aspekten integriert die KAS Studenten des Enactus Programmes immer wieder in zivilgesellschaftliche oder politische Aktivitäten, um den Austausch zu stärken. Während des nationalen Vorentscheids kümmerten sich die Mitarbeiter des Auslandsbüros vor allem um die Organisation der Veranstaltung und stellte einige Jurymitglieder, die über den Erfolg der Teams entschieden.

Neben Kreativität wurden vor allem die ökologischen und sozioökonomischen Einflüsse der Projekte von Jurymitgliedern aus Wirtschaft und Politik bewertet. Nach der Vorrunde und Halbfinale waren nur noch die drei Teams von Esprit Tunis, ENETCOM, und ISI übriggeblieben, die sich im Finale duellierten. Die Siegermannschaft stellte zwei Projekte vor, welche unterschiedliche Segmente bedienten. Das Projekt "Jardrops" soll die Wüstenbildung aufhalten und durch ökologisch wertvolle Tonkrüge zu einer effizienteren Bewässerung führen, sodass bis zu 60 % des Wasserverbrauches reduziert werden können.

Das zweite Projekt "E-Scope" soll den medizinischen Sektor in den unterentwickelten Regionen revolutionieren. Basierend auf einer Handy-Applikation und einem Mikroskop mit Mikrochip können frühzeitige Diagnosen erstellt werden, die es den Patienten dann erlauben, bei ernsten Befunden sofort große Kliniken in den Ballungsräumen aufzusuchen. Zusätzlich dazu können über eine Datenbank die nächsten Spezialisten lokalisiert werden.

In ihren Laudationes bekräftigten sowohl Premierminister Chahed als auch der deutsche Botschafter Dr. Andreas Reinicke, sowie EU-Botschafter Patrice Bergamini den Willen Tunesiens und seiner Partner, den noch unterentwickelten StartUp Sektor in Tunesien durch Coaching, finanzielle und juristische Begleitung zu stärken. So könnte man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Zum einen würde man durch neue Unternehmen die Wirtschaft stärken und zum anderen könnte man langfristig die Arbeitslosenquote senken. So könnte die "graue Masse" als einzige natürliche Ressource wieder nach dem Willen des Staatsgründers Habib Bourguiba eingesetzt werden.

KAS und Enactus wünschen der Gewinnermannschaft von der Universität "Esprit ICT" viel Erfolg bei der Weltmeisterschaft im Oktober in den USA und hoffen, dass sie Tunesien gut vertreten wird.

Ansprechpartner

Dr. Holger Dix

Dr

Leiter des Länderbüros Tunesien/Algerien

holger.dix@kas.de (00216) 70 018 080 (00216) 70 018 099

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.