Veranstaltungsberichte

Südsudanesische Künstler und ihre Rolle im Aufbau des Friedens und der nationalen Einheit

NoSSCOU, das Netzwerk südsudanesischer zivilgesellschaftlicher Organisationen in Uganda, organisierte über ihre Mitgliedsorganisation AnaTaban einen öffentlichen Dialog, um die Rolle der südsudanesischen Künstler bei der Förderung von Frieden und nationaler Einheit in dem von Konflikten betroffenen Land zu diskutieren. Der Dialog fand am 20. Mai 2018 an der Makerere Universität statt.

Seit Beginn des Krieges im Südsudan, haben Maler gezeigt, was im Land passiert. Musiker haben Lieder gesungen, um die Öffentlichkeit zu sensibilisieren und die korrupten und kriegsliebenden Politiker zu kritisieren. Dichter und Spoken Word Artists sind heute Teil der südsudanesischen Gesellschaft. Die südsudanesischen Künstler nutzen Kunst, die aus ihrem Alltag und ihren persönlichen Erfahrungen stammt, um Bedeutungen zu schaffen und die Bürger zu sensibilisieren. Auf diese Weise leisten sie einen Beitrag zum Aufbau eines besseren und friedlicheren Südsudans. Konstruktiv können die kreativen Künste den Diskurs um Konflikte grundlegend verändern und die Friedensbildung fördern. Dies liegt daran, dass verschiedene kreative Kunstplattformen innovative Möglichkeiten bieten, Gefühle und komplexe Situationen auf überzeugende und leicht verständliche Weise auszudrücken.

In ihrer Begrüßung betonte Grace Andrua, die stellvertretende Vorsitzende des Netzwerks, die Bedeutung der Musik und die Rolle, die sie spielt, um gebrochene Herzen und Nationen zu heilen. Grace gab das Beispiel von Emmanuel Kembes Liedern, die als revolutionäre Hymnen für die Befreiungskämpfe im Südsudan fungierten, und wiederholte, dass seine Musik die Hoffnung der Südsudanesen unabhängig von ihren ethnischen Unterschieden und Identitäten inspirierte und wiederherstellte.

Der Teamleiter von AnaTaban in Uganda, Patrick Godi, bestätigte die Rolle der kreativen Künste und betonte, dass die neue Generation südsudanesischer Künstler heute von der Organisation gefördert und unterstützt wird, indem sie eine einzigartige Plattform bietet, auf der ihre Talente gefördert und genutzt werden. AnaTaban investiert in die Kunst des Südsudan, weil Künstler durch ihre kreativen Medien als Spiegel der Gesellschaft agieren und reflektieren, was in den Gesellschaften vor sich geht.

Silver X, ein prominenter südsudanesischer Musiker, hat mit seiner Musik die Notlage der südsudanesischen Gemeinden in den Flüchtlingssiedlungen dargestellt. Er organisiert auch kostenlose Musikkonzerte in den Camps, um die Flüchtlinge zu unterhalten und aufzuklären. "Dort spüren wir, was die Flüchtlinge durchmachen und unsere Kunst bedeutet ihnen viel, besonders jetzt, wo sie hoffnungslos auf der Suche nach Frieden sind", sagte er in einem Aufruf an Künstlerkollegen, sich ihm anzuschließen, um mehr freie künstlerische Veranstaltungen in Flüchtlingsdörfern zu organisieren.

Frieden kommt nur, wenn ihn jeder schätzt. In der Tat führt Kunst zu einer größeren Wertschätzung von Frieden und Stabilität, weil Menschen durch Kunst fühlen, sehen und berühren, was im Bereich der Möglichkeiten liegt. Aus den Gesprächen im öffentlichen Dialog wurde deutlich, dass die Künstler im Südsudan durch verschiedene Sprachen, Logiken, Referenzpunkte und Interpretationsrahmen eine Schlüsselrolle gespielt haben, um den Südsudanesen zu ermöglichen, die Welt durch ein neues Objektiv zu sehen. Kunst liegt somit an einer einzigartigen Schnittstelle von Friedenskonsolidierung, Konfliktlösung, politischer Stabilität, und kultureller und nationaler Identität im Südsudan. Es bietet einen Zugang zu einem besseren Verständnis der emotionalen und psychologischen Triebkräfte von Konflikt im Land und wie diese verhindern kann.

nousscou
nosscou
nosscou
nosscou

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.