Veranstaltungsberichte

Verliebt in die Politik

Erstes Treffen

Das erste Treffen der Politischen Nachwuchsschule fand in der Woche vom 24. bis 27. April statt. Unter dem Motto „Millennials für den Wandel“ trafen sich 32 junge Führungskräfte verschiedener politischer Parteien aus verschiedenen Regionen Perus in Lima, um gemeinsam mit renommierten nationalen und internationalen Fachleuten über politische Parteiensysteme, Wahlreformen und Erfahrungen im öffentlichen Management zu lernen und zu diskutieren.

Die Veranstaltung wurde mit einer Rede der Generalsekretärin der Partei Partido Polpular Cristiano und der ehemaligen peruanischen Ministerin für Justiz und Menschenrechte, Marisol Pérez Tello, eröffnet. Sie lud die Jugendlichen ein, als Politiker auf die Bedürfnisse der Bürger einzugehen und wies darauf hin, dass Politik eine Aufgabe ist, bei der man viele persönliche Opfer bringen müsse, und die Hauptmotivation das Wohlergehen anderer und nicht das eigene sein sollte. Sie sprach über die peruanische Politik, über ihre politische Arbeit und gab den jungen Menschen Leitlinien, wie sie ihre politische Zukunft gestalten können. Damit begann die Politische Nachwuchsschule vom ersten Tag an mit wertvollen Lektionen für die Teilnehmer.

Am folgenden Tag hielt der Repräsentant der Konrad-Adenauer-Stiftung in Peru, Sebastian Grundberger, einen Vortrag über die Entstehung und Arbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung in Peru. Er lud die Jugendlichen ein, verschiedene Formen der Führung wie den Totalitarismus und die Diktatur zu diskutieren und betonte die Demokratie als den wichtigsten Wert für die KAS. Er sprach auch über die Figur Konrad Adenauer und erläuterte seine Bedeutung für die deutsche Geschichte, seine Vision von Europa und die Prinzipien nach denen er seine politische Arbeit festigte.

Wer es von der ersten bis zur letzten Minute seines Vortrags schaffte, die Aufmerksamkeit der jungen Politiker auf sich zu ziehen, war Josef Zielinski, Professor an der Universidad de Lima. Sein Diskurs über politische Parteien im 21. Jahrhundert basierte auf dem Zweck, der Struktur und der Organisation von Parteien. Mit Formulierungen wie "Es ist unmöglich, dass eine einzige politische Partei die Interessen der gesamten Gemeinschaft vertritt" und "Demokratie kann nicht ohne institutionalisierte politische Parteien leben", begeisterte er die Jugendlichen, die die Gelegenheit nutzten, ihre Zweifel auszuräumen. Zielinski wies als Hauptfunktion der Parteien darauf hin, dass sie Vermittler zwischen Staat und Gesellschaft sind. Er betonte auch, dass Politik keine Berufslaufbahn der Geschwindigkeit sondern des Widerstands sei, wie der ehemalige Bürgermeister von Lima Luis Bedoya Reyes sagte.

Percy Medina, Missionsleiter in Peru von International IDEA sprach weiterhin über politische Parteien im Rahmen der Demokratie und des Systems in Peru. Er sprach mit den jungen Politikern über politische Informationsquellen und Aktionsvorschläge von politischen Parteien in Peru. Er erklärte, dass Demokratie nicht das beste politische System ist, das es gibt, sondern dass bis heute kein alternatives Modell zu Parteien erfunden wurde, welches besser sein könnte.

Am Abend dieses zweiten Tages hatten die Jugendlichen Gelegenheit, mit dem deutschen Bürgermeister Thomas Kufen und dem Leiter der Europaabteilung und der Stadtkanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen David Lüngen zu sprechen. Mit einer motivierenden Rede für die jungen Politiker darüber, wie sie den eingeschlagenen Weg der Politik gehen können und wie wichtig es ist, in der Politik authentisch zu sein, nutzten sie neben dem Wissen über Public Management und Politik in Deutschland den Raum, um sich von den beiden eingeladenen Politikern beraten zu lassen.

Die Themen des dritten Tages der Politischen Nachwuchsschule waren die politische Reform in Peru und die Korruption. Der erste Redner war Fernando Tuesta, Präsident der Hochrangigen Kommission für politische Reformen, der den Überschuss der politischen Parteien und regionalen Bewegungen in Peru hervorhob, ohne parlamentarische Vertretung. Er ging auch auf das Problem der falschen Unterschriften und der illegalen Finanzierung vieler Parteien ein. Eduardo Vega, ehemaliger Ombudsmann und Direktor des Institute of Ethics and Development (IED) der Antonio Ruiz de Montoya University, hielt eine Rede über Korruption mit Schwerpunkt auf dem Staat und nutzte viele Beispiele, um verschiedene Fälle von Korruption zu erklären und wie sie durch konkrete Maßnahmen in der öffentlichen Verwaltung vermieden werden können.

Nach mehreren Diskussionsrunden hatten die jungen Politiker schließlich die Möglichkeit, sich mit eigenen Augen über einen Fall von großer Informalität in Peru zu informieren und einen exemplarischen Bürgermeister zu treffen, der versucht, dieses Problem anzugehen. Sie gingen in den Bezirk La Victoria, um von der ersten Quelle den Kampf gegen die Informalität in Gamarra zu hören und mit George Forsyth, dem Bürgermeister der Bezirksgemeinde La Victoria, ins Gespräch zu kommen.

Am letzten Tag wurde die Veranstaltung mit einem Gespräch über tausendjährige politische Führungen im 21. Jahrhundert abgeschlossen. Darüber hinaus wurde ein Workshop organisiert, in dem junge Menschen auf der Grundlage des Gelernten die Möglichkeiten zur Stärkung ihrer politischen Parteien präsentieren sollten. Am Ende schlossen Luis Nunes, akademischer Direktor der Politischen Nachwuchsschule, und Sebastian Grundberger das erste Treffen mit einer Zusammenfassung der Woche ab und wagten einen Blick auf das nächste Treffen, das im Juni stattfinden wird. Bis dahin haben die jungen Politiker Aufgaben zu erledigen und viel Gelerntes, mit dem sie in ihren politischen Parteien arbeiten können.

 

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.