Veranstaltungsberichte

Workshops zur Rolle von Führungskräften im Wasserinnovationsmanagement und bei der Schaffung von Arbeitsplätzen

von Anna Wasserfall
Vom 10.-13. April 2018 implementierte die KAS gemeinsam mit Partner Dr. Romanus Kawana (UNAM) zwei Workshops zu den Themen „The role of leadership in water innovations management and employment creation“ in den Regionen Kavango Ost und Kavango West (10-11. April in Rundu und 12-13. April in Nkurenkuru).

Beide Veranstaltungen erreichten eine Teilnehmerzahl von fast 300 Personen, welche sowohl aus den urbanen Zentren als auch aus den umliegenden, rural geprägten Ortschaften anreisten. Vertreten waren auch die Governors der jeweiligen Region sowie zahlreiche Vertreter der jeweiligen Regional Councils und der Stadtverwaltung. Die Teilnehmer nutzten den Rahmen der Veranstaltung, um ihre eigene Rolle und Verantwortlichkeit sowie die der lokalen und regionalen Regierungsvertreter im Rahmen des Natural Resource Managements zu diskutieren.

Dr. Romanus Kawana, der selbst aus der Region Kavango Ost stammt, stellte die Ergebnisse seiner Doktorarbeit vor, welche sich ausführlich mit dem oben genannten Thema beschäftigt. Ziel der Veranstaltung war es u.a., den großen Reichtum der Kavango-Regionen an natürlichen Ressourcen aufzuzeigen und zu betonen, wie viele potentielle ökonomische Möglichkeiten sich aus diesen ergeben. Auch die Rolle von effektiver Führung und Koordination zwischen den Regierungsvertretern auf regionaler und lokaler Ebene und den Bürgern der betreffenden Region bei der Schaffung von Arbeitsplätzen und der Armutsbekämpfung wurde in diesem Zusammenhang angesprochen.

Die zugrunde liegende Annahme von Dr. Kawanas Doktorarbeit und somit der Gesamtveranstaltung ist, dass natürliche Ressourcen Teil des realen Reichtums einer Nation sind und dementsprechend als Kapital angesehen werden können, aus dem wiederrum andere Formen von Kapital geschaffen oder abgeleitet werden können, um Arbeitsplätze und Einkommen zu schaffen. Effizientes Natural Resource Management kann dementsprechend einen nachhaltigen und zielgerichteten Beitrag zur Armutsbekämpfung leisten. In diesem Zusammenhang hebt übrigens auch Vision 2030 die Rolle hervor, welche natürliche Ressourcen und technologische Innovationen in der Entwicklung des Landes leisten sollen.

Trotz dieses immensen Kapitals ist es Namibia dennoch nicht gelungen, den potentiellen Reichtum all seinen Bürgern zugänglich zu machen – historische Faktoren sowie aktuelle Policies müssen in diesem Zusammenhang natürlich berücksichtigt werden. Dies wird besonders deutlich, wenn man die 14 namibischen Regionen miteinander vergleicht, deren Entwicklungsstand sehr unterschiedlich und nicht zwingend proportional ist zu der Menge an Ressourcen, die den Regionen je nach ihrer Bevölkerungszahl und Wirtschaftslage theoretisch zur Verfügung stehen.

Daraus lässt sich schlussfolgern, dass das Engagement von Gemeinden und Regierungen sowie die effiziente Koordination zwischen Gemeinden und ihren gewählten Vertretern eine entscheidende Rolle für das effektive Management natürlicher Ressource und deren Nutzung für die Schaffung von Arbeitsplätzen spielen. In diesem Zusammenhang wies Moderator Dr. Kawana darauf hin, dass bei Führungsfragen nicht nur gewählte Vertreter der lokalen und regionalen Regierungsebene angesprochen sind. Es ist vielmehr eine Frage der Denkweise, die für Gemeindemitglieder genauso relevant ist, um die Potenziale in ihrer unmittelbaren Umgebung zu erkennen und Regierungsvertreter in die Umsetzung ihrer Ideen und Wirtschaftsprojekte einzubinden.

Vor diesem Hintergrund stellten die Veranstaltungen eine wichtige Plattform für die Gemeindemitglieder dar, um mit ihren Regierungsvertretern in Dialog zu treten, Lösungen für Herausforderungen zu erarbeiten und das gegenseitige Verständnis und die Kommunikation zu verbessern. Potentielle Möglichkeiten zur Einkommensgenerierung sowie neue Märkte für regionale Produkte wurden identifiziert und sowohl die Gemeinschaften als auch die Councillors haben ihre feste Absicht kundgetan, die sich ihnen bietenden Möglichkeiten genauer zu untersuchen.

Wir möchten Dr. Kawana dafür danken, dass er sein umfangreiches Fachwissen zur Verfügung gestellt, mit den Gemeinden in Kavango Ost und West geteilt und somit zwei sehr erfolgreiche Veranstaltungen ermöglicht hat.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.