Veranstaltungsberichte

2017

Zwischen Orient und Okzident – KAS-Stipendiaten entdecken Georgien

von Konstanze Nastarowitz

Eine Reise in den Kaukasus: Im Oktober machten sich Stipendiaten der KAS auf den Weg zu einem Seminar in Georgien.
„Wo genau fahrt ihr hin?“ war wohl eine der ersten Fragen, die sich viele der Stipendiaten schon vor der Abreise nach Tiflis anhören mussten. Georgien, dieses Land „irgendwo zwischen der Türkei und Russland“, könnten wohl nur die wenigsten Deutschen auf einer Landkarte korrekt einzeichnen. Und noch weniger Menschen wissen, welche Entwicklungssprünge das Land gemacht hat. Um diesem Unwissen zu begegnen, veranstalteten sechs Organisatoren aus verschiedenen Hochschulgruppen in diesem Jahr ein Initiativ-Seminar in Tiflis mit dem Titel: „Georgien: Brückenstaat zwischen Orient und Okzident“.

2017

Russlands Trojanische Pferde im World Wide Web

von Constanze Brinckmann

Konrad-Adenauer-Stiftung veröffentlicht gemeinsam mit dem Atlantic Council eine Broschüre über Digitale Desinformation
Spätestens seit dem letzten US-Präsidentschaftswahlkampf im vergangenen Jahr gibt es gesicherte Informationen darüber, dass ausländische Regierungen und andere Polit-Akteure durch die Verbreitung von Falschmeldungen oder geheimen Informationen, den massiven Einsatz von Bots sowie durch Cyberangriffe versuchen, die politische Meinungsbildung im Netz gezielt zu beeinflussen. Das neue Papier „Digitale Desinformation“ von KAS und Atlantic Council stellt Schlüsselbegriffe, Hauptakteure und mögliche Gegenmaßnahmen im Zusammenhang mit Digitaler Desinformation vor.

2017

Vernetzung simbabwischer und deutscher Vertreter zivilgesellschaftlicher Organisationen

Besucher aus Simbabwe in Deutschland
Auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung waren vergangene Woche Vertreter der simbabwischen Zivilgesellschaft zu Gast in Deutschland. Sie nahmen an der UN- Weltklimakonferenz in Bonn teil und informierten sich über das Zusammenspiel von Staat und Zivilgesellschaft zum Schutz der Umwelt und Förderung nachhaltiger Entwicklung.

2017

Die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik nach dem Ende des Kalten Krieges

von Christine Bach

Von der Landesverteidigung zur Interventionsarmee?
Da die archivarischen Quellen für die Zeit seit 1990 in aller Regel noch nicht freigegeben sind, steht der Historiker der jüngsten Militärgeschichte vor besonderen rechtlichen und methodischen Herausforderungen. Ein Ziel des Workshops, den das ACDP in Kooperation mit dem Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw) vom 17.-18. Oktober 2017 in Berlin durchführte war es, Möglichkeiten eines interdisziplinären Zugangs zur jüngsten Militärgeschichte auszuloten und einen Dialog zwischen Historikern, Politologen und Sozialwissenschaftlern in Gang zu setzen.

2017

Nato bleibt transatlantisch, aber stärkt ihre europäischen Pfeiler

von Saskia Gamradt

5. Adenauer-Konferenz zur Zukunft der europäischen Außen- und Sicherheitspolitik
Über Zukunftsfragen in der deutschen und internationalen Sicherheitspolitik, das Zwei-Prozent-Ziel des deutschen BIP für Verteidigung und die neue europäische Verteidigungsgemeinschaft diskutierten auf der 5. Adenauer-Konferenz Experten aus Ministerien und Wissenschaft in Berlin.

2017

„Die Helden sind die, die uns geholfen haben“

von Stefan Stahlberg

Filmpräsentation „Die Unsichtbaren – Wir wollen leben“ und Gespräch mit Hanni Lévy sowie Claus Räfle
7.000 Juden versteckten sich in den 1940er Jahren in Berlin vor den Nationalsozialisten. Dank der Hilfe zahlreicher Menschen überlebten 1.500 von ihnen das Kriegsende - darunter Hanni Lévy, Eugen Friede, Cioma Schönhaus, Ruth Arndt-Gumpel und Stella Goldschlag. Ihren Überlebenskampf zeigt das Dokudrama „Die Unsichtbaren – Wir wollen leben“, das jetzt in die deutschen Kinos kam und auch von der Abteilung Zeitgeschichte der Konrad-Adenauer-Stiftung präsentiert wurde. Das Besondere: Nach der Vorführung sprachen die 93-jährige Hanni Lévy und Regisseur Claus Räfle mit Dr. Michael Borchard.

2017

Deutschlandseminar für junge Vertreter zivilgesellschaftlicher Organisationen aus der MENA-Region

von Kerim Kudo

Auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung waren vom 12. bis 18. November junge Vertreter zivilgesellschaftlicher Organisationen aus der MENA-Region zu Gast in Hessen und Berlin. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Deutschlandseminars hatten die Gelegenheit, im Zusammentreffen mit Vertretern von Politik, Zivilgesellschaft und der Konrad-Adenauer-Stiftung aus verschiedenen Blickwinkeln die Bedeutung von Zivilgesellschaft und zivilgesellschaftlichen Organisationen für den demokratischen Rechtsstaat zu beleuchten.

2017

Talente sichern – Zukunft gestalten

Trainingsseminar des Karriereförderprogramms für Frauen der Begabtenförderungswerke
Auf dem Weg zur Führungspersönlichkeit – so lautete das Motto des zweiten Seminarwochenendes des Karriereförderprogramms für Frauen der Begabtenförderungswerke, das vom 13. bis zum 15. Oktober 2017 in Kooperation mit der Hanns-Seidel-Stiftung im Bildungszentrum Kloster Banz stattfand. Ziel des Seminars war es, den 40 Programmteilnehmerinnen Kompetenzen im Bereich „Kommunikation und Statusverhalten“ zu vermitteln und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich über ihre Karriereziele und Fragen zum bevorstehenden Berufseinstieg auszutauschen.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.